Daniel Caligiuri sieht Nationalspieler als Reiz

München – Er ist einer der Leistungs-Garanten beim VfL Wolfsburg. Er war mit den „Wölfen“ Pokalsieger 2015 und ist Stammspieler trotz namhafter Konkurrenz wie den Nationalspielern Andre Schürrle oder Julian Draller. Und auch die Nationalmannschaft hat Daniel Caligiuri noch nicht abgehackt.

Augsburg's midfielder Alexander Esswein (L) and Wolfsburg's Italian midfielder Daniel Caligiuri vie for the ball during the German first division Bundesliga football match FC Augsburg v VfL Wolfsburg in Augsburg, southern Germany, on November 29, 2015. AFP PHOTO / CHRISTOF STACHE RESTRICTIONS: DURING MATCH TIME: DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE TO 15 PICTURES PER MATCH AND FORBID IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO. ==RESTRICTED TO EDITORIAL USE == FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT THE DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050. / AFP / CHRISTOF STACHE (Photo credit should read CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images)
Daniel Caligiuri (r.) will auch in der Rückrunde seine Gegner abhängen, Foto: CHRISTOPH STACHE/AFP/Getty Images.

Italien und Deutschland sind möglich

Das Thema Nationalmannschaft ist für Daniel Caligiuri ein weitestgehend unbeschriebenes Blatt. Im Mai 2015 wurde er ins Trainingslager der „Squadra Azzura“ eingeladen. Für den finalen Kader hat es dann aber doch nicht gereicht. Der Mittelfeldspieler dürfte und würde auch für die Deutsche Nationalmannschaft spielen: „Wenn ich für eine Nationalmannschaft auflaufen könnte, wäre ich glücklich – egal, welche das ist“, sagt Caligiuri im Interview mit Spox. Internationale Spiele gab es deshalb für den 28-jährigen „nur“ in Form der Champions League. Die Aufregung war trotzdem da: „Die Champions League ist die größte Bühne in Europa. Jeder Spieler hat den Traum, einmal dort spielen zu dürfen. Ich hatte im ersten Spiel auch schon Gänsehaut.“

„Jeder neue Nationalspieler, der zu uns stößt, ist für mich auch ein Reiz.“

Mit Teilnahmen am internationalen Geschäft wächst die Belastung, aber auch der Konkurrenzkampf im Kader. Die Nationalspieler sind für Caligiuri dabei eher Vor- als Nachteil: „Jeder neue Nationalspieler, der zu uns stößt, ist für mich auch ein Reiz. Wenn Spieler mit großen Fähigkeiten kommen, ist das für mich ein Ansporn, mich weiter zu verbessern und an meinen Schwächen zu arbeiten.“

Auch mit Blick auf den gesamten Kader kann es für den Außenbahnspieler nur ein Ziel in der Rückrunde geben: „Wir haben eine überragende Qualität in unseren Reihen und wenn wir alles abrufen, was wir können, sehe ich uns auf jeden Fall unter den ersten drei. Wir hatten eine sehr gute Rückrunden-Vorbereitung und jeder weiß, was zu tun ist. Das Ziel ist klar: Wir wollen wieder in die Champions League und dafür werden wir alles tun.“

Der VfL Wolfsburg trifft am kommenden Sonntag auf den 1. FC Köln. Wieder ein Spiel in dem die nächsten drei Punkte für einen weiteren Schritt in Richtung Champions League Plätze gesammelt werden können. Und auch für Daniel Caligiuri ist das die Chance sich nochmals für die Nationalteams zu empfehlen.

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit