Bundesliga

„Mainz ist eine sehr laufstarke Mannschaft.“

am

München – Mit einer Niederlage startete Borussia Mönchengladbach in die Rückrunde. Am Samstag geht es nach Mainz, die läuferisch Liga-Bestwerte erreichen, wie Trainer Andre Schubert weiß. Außerdem äußert sich Manager Eberl zur Zukunft von Granit Xhaka.

“Wenn wir gegen Mannschaften wie Dortmund, punkten wollen, müssen wir am Limit spielen.”

1:3 hieß es am Ende gegen den BVB aus Gladbacher Sicht. Andre Schubert weiß, dass man gegen solche Teams nicht mit 80, 85 Prozent auskommt: „Wenn wir gegen Mannschaften wie Dortmund, punkten wollen, müssen wir am Limit spielen“, so Schubert auf der Pressekonferenz vor dem Spiel. Der kommende Gegner Mainz 05 ist keine internationale Top-Mannschaft, hat aber dennoch einen Bestwert in der Liga aufzuweisen: “Mainz ist eine sehr laufstarke Mannschaft, die laufstärkste der Liga“, weiß der Gladbacher Trainer.

Malli als „freischaffender Künstler“

Er selbst schätzt auch die Spieler rund um den im Fokus stehenden Spielmacher Yunus Malli. Den türkischen Fußballer kennt Schubert noch aus seiner Zeit als Stützpunkt-Koordinator in Kassel. Malli ist für ihn ein „freischaffender Künstler“. Ganz im Gegensatz dazu sieht er Mainz aber auch als eine “physisch starke Mannschaft mit Leuten wie Baumgartlinger“, so Schubert. Der 44-jährige erwartet die Mainzer ganz anders als letztes Wochenende bei der Auswärtsniederlage in Ingolstadt.

Ausfall der Stammspieler macht sich schon bemerkbar

Neben den Langzeitverletzten rund um Flügelflitzer Hermann fallen für die Partie auch der gesperrte Granit Xhaka und der verletzte Mahmoud Dahoud aus. Dieser Ausfall mache sich schon bemerkbar, gleichzeitig lobt Schubert aber auch die Vertreter: “Die Jungs die das machen, machen das gut, aber nicht um sonst kommen Vereine und es wird spekuliert über 40, 50 Millionen für Xhaka. Das hat ja seinen Grund, der ist ganz gut und dann fehlt der uns natürlich.“

Manager Max Eberl freut sich unterdessen schon auf die Rückkehr von Spielmacher Xhaka. Auch was den Verbleib des Schweizers angeht, hat Eberl eine klare Meinung: „Granit Xhaka wird bei uns bleiben, zu 100 Prozent und wir freuen uns, wenn er seine Sperre bald abgesessen hat und uns in der Rückrunde helfen kann erfolgreich Fußball zu spielen.“

 

 

Über Philip Wegmann

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.