Bundesliga

Köln mit Geburtstagssieg gegen Frankfurt

am

München – Der 1. FC Köln behauptete sich am eigenen Geburtstag gegen Eintracht Frankfurt nach einer starken zweiten Halbzeit mit 3:1.

An seinem 68. Jahrestag empfing der 1. FC Köln zum Topspiel des Bundesliga-Wochenendes Eintracht Frankfurt. Die Hessen gingen zuletzt im Heimspiel gegen den aufstrebenden VfB Stuttgart mit 2:4 unter, der „Effzeh“ hingegen punktete auswärts in Hamburg.

Kein abtasten, Zoller verletzt raus

Die Partie begann mit erfrischendem Offensivfußball beider Mannschaften. Keiner der Kontrahenten zog sich in seine Hälfte zurück. Die Eintracht erwischte aber den etwas besseren Start und drückte mit besseren Aktionen auf das Gehäuse der Gastgeber. Nach elf Minuten mussten die Kölner zum ersten Mal auswechseln: Simon Zoller verletzte sich in einem Laufduell mit Marco Fabian am Oberschenkel. Für ihn kam FC-Kapitän Matthias Lehmann in die Partie.

Großchance von Huszti

Auch im weiteren Verlauf der Partie hatte die Eintracht mehr vom Spiel, was auch der Ballbesitzanteil von 57% nach gut 20 Spielminuten belegte. Nach einer Ecke von Fabian scheiterte der von der Kölner Defensive sträflich alleine gelassene Huszti per Kopf am starken Horn, der das Leder mit einer starken Parade aus dem linken unteren Toreck fischte (22.).

Meier zur Führung, schnell Antwort von Köln

Wenig später war es dann soweit: Nach einem kapitalen Patzer im Kölner Aufbauspiel durch Mavraj war es wieder Hustzi, der einen Schuss aufs Tor abfeuerte, in dessen Flugbahn Alex Meier auf Höhe des Fünfmeterraumes den Fuß reinhielt und die Eintracht somit in Front brachte. Nach 29 Minuten ergab sich ein ähnliches Bild: Fabian versprang der Ball vor dem eigenen Sechszehner, woraufhin der Ball zum Modeste prallte, der wiederum reaktionsschnell auf Gerhardt weiterleitete. Der Youngster setzt das Leder freistehend und überlegt an Keeper Hradecky vorbei ins Netz (29.). 1:1 lautete auch der Pausenstand.

Ruppige Partie und Führung durch Heintz

Die zweiten 45 Minuten starteten ruppig: Regäsel, Hasebe und Risse holten sich binnen der 50. und 54. jeweils den gelben Karton ab. Das Spiel nahm danach rasant an Fahrt auf. Vor allen Dingen der 1. FC Köln trat mächtig aufs Offensiv-Gaspedal. Nach einem Foul an Risse brachte Mladenovic den Ball von halb rechts gefährlich in den Strafraum der Hessen, wo er Heintz fand, der Hradecky mit seinem platzierten Kopfball keine Chance ließ und die Kölner mit 2:1 in Front brachte. Die Gastgeber hatten unmittelbar vor der Partie die Vertragsverlängerung von Heintz bis 2021 bekanntgegeben (Zur News).

K.O. durch Modeste

Auch nach der Führung ließen die in Hälfte zwei starken Kölner nicht nach und sorgten für weitere offensive Nadelstiche, doch zwingende Abschlüsse konnten auch die Gastgeber nicht erzwingen. Nach 72 Spielminuten sorgte dann Anthony Modeste für die Entscheidung zu Gunsten des Geißbocks: Bittencourt fand bei einem Konter den starken Gerhardt, der vor gekonnt auf den Franzosen ablegte. Modeste. Frankfurt schaffte es nach dem K.O.-Schlag nicht mehr ins Spiel zurückzukehren und blieb weitestgehend ohne Gefahr nach vorne. Hradecky verhinderte in der Nachspielzeit erneut gegen Modeste Schlimmeres. Der FC Köln beschenkt sich damit zum Geburtsag mit einem 3:1-Heimsieg gegen Eintracht Frankfurt, der gleichzeitig den ersten Sieg im Kalenderjahr 2016 bedeutet.

Spielerwechsel:

Köln:

13. M. Lehmann für Zoller
77. Vogt für Mladenovic
82. Sörensen für Bittencourt

Frankfurt:

60. Seferovic für Hasebe
73. Ben-Hatira für Fabian


Zuschauer: 50.000 (ausverkauft)


Gelbe Karten: Risse, Modeste (Köln), Regäsel, Russ, Ozcipka, Hasebe Stendera, Fabian (Frankfurt)


Schiedsrichter: Felix Zwayer

Über Felix Christmann

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.