Bundesliga

Guardiola: „Freue mich für Hoeneß“

von

am

München – Vor der Partie gegen den FSV Mainz 05 sprach Bayern-Trainer Pep Guardiola auf der obligatorischen Pressekonferenz unter anderem über Uli Hoeneß und Mario Götze. Ein Extra-Lob gab es für Franck Ribery.

Guardiola warnt vor Mainz

Am Mittwochabend (20 Uhr) empfängt der deutsche Rekordmeister den FSV, die Bilanz spricht zwar eindeutig für die Bayern – 16 Siege, 3 Niederlagen, 2 Remis – doch Pep Guardiola warnt vor dem „Underdog“ Mainz. „Jeder spricht über Wolfsburg und Dortmund. Aber wir spielen gegen Mainz, den Tabellenfünften“, so Guardiola. „Mainz hat eine starke Elf mit vielen dynamischen Spielern und einen guten Keeper. Es wird ein interessantes Spiel.“

Götze „braucht noch Zeit“

Ob Mario Götze, dem der Trainer eigentlich bereits am Wochenende gegen den VfL Wolfsburg „15 oder 90 Minuten“ Einsatzzeit voraussagte, gegen die 05er spielen wird, ließ der Katalane offen. „Er braucht noch mehr Zeit, aber es wird Woche für Woche besser. Ich habe sieben Stürmer“, sagte Guardiola über den Zustand von Götze, lobte den 23-Jährigen aber auch für dessen Einstellung: „Mario ist sehr professionell. Er denkt 24 Stunden an Fußball. Wir haben noch drei Monate, wir brauchen alle Spieler, damit wir unsere Ziele erreichen. Er war und ist wichtig.“

Guardiola lobt Ribery in höchsten Tönen

Im Gegensatz zu Götze durfte der zuvor ebenfalls lange verletzte Franck Ribery mittlerweile wieder auf dem Platz mitwirken – und Guardiola schwärmt vom Franzosen in höchsten Tönen. „Er ist einer der wichtigsten Spieler der Bayern-Geschichte. Freuen uns, dass er zurück ist“, so Guardiola über den 32-jährigen Flügelstürmer.

Pep freut sich für Hoeneß

Zwei Tage nach seiner Entlassung wird Uli Hoeneß möglicherweise erstmals wieder ein Bayern-Spiel besuchen. Guardiola wollte nicht bestätigen, ob es zwischen ihm und dem ehemaligen Vereins-Präsidenten bereits Kontakt gab, das sei „privat“. Allerdings freue sich Guardiola „sehr für ihn, für Susi (Anm.: Hoeneß‘ Ehefrau) und seine Familie“.

Über Max Rinke

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.