Werder für Notfall gerüstet

München – Sollte Werder Bremen am Ende der Saison den Gang in die Zweitklassigkeit antreten müssen, ist Sportdirektor Thomas Eichin vorbereitet. „95 Prozent“ des Teams habe einen Vertrag für die 2. Bundesliga. Zudem sprach er über die Tiefe des Bremer Kaders.

Foto: OLIVER HARDT / AFP / Getty Images
Thomas Eichin und Trainer Viktor Skripnik hätten auch einen Kader für Liga 2. (Foto: OLIVER HARDT / AFP / Getty Images)

Kader-Tiefe kann nicht gewährleistet werden

An der Weser werde man keinen Kader basteln können, um jeden verletzten Spieler, den es geben könnte, zu ersetzen. „Das funktioniert eben nicht, das passiert anderen Mannschaften auch, und wir hoffen einfach, dass wir gut vorbereitet sind“, sagte Eichin im Gespräch mit dem Weserkurier. „Wir werden schon Alternativen haben, wenn sich einer verletzt“, versicherte der Ex-Profi und setzt auf Prävention durch eine bessere Arbeit der Ärzte und Physiotherapeuten.

Was die generelle Kaderplanung angeht, hat Eichin seit seiner Ankunft im Jahr 2013 „schon immer“ auch für den Fall des Abstiegs geplant. Auch bei den Verträgen mit den Spielern. „Wir liegen da mittlerweile bei 95 Prozent“, sagte er auch die Frage angesprochen, wie viele Akteure einen Vertrag für das Unterhaus besitzen würden.

Bei Jatta „nichts versäumt“

Bei Bakery Jatta, der zuletzt auch mit den Norddeutschen in Verbindung gebracht worden war, sei von Seiten Werder Bremens „nichts“ versäumt worden, versicherte Eichin: „Der Junge hat bei uns vorgespielt, er hat auch einen vernünftigen Eindruck gemacht und ist sicherlich ein guter Fußballer. Aber er hat keinerlei Ausbildung genossen, das muss man auch sehen. Wir haben für einen solchen Fall unsere Richtlinien und unsere Preise.“ Inzwischen steht der 17-jährige Flüchtling vor einer Vertragsunterzeichnung beim Hamburger SV.

Sorgen macht Eichin indes die Personalie Aron Johannsson. Der Stürmer könne nicht für den Rückrundenstart eingeplant werden, sagte der Sportdirektor. „Wir wollen keine Prognosen abgeben, das bringt doch nichts“, meint er: „Wichtig ist, dass er hundertprozentig wieder fit wird. Wenn er erst am fünften oder sechsten Rückrundenspieltag wieder fit wird, dann ist das eben so.“

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit