Castro will zurück ins DFB-Team

München – Gonzalo Castro suchte, nachdem er seine bisherige Karriere komplett bei Bayer Leverkusen absolviert hatte, eine neue Herausforderung. Der 28-Jährige entschied sich vor der Saison für einen Wechsel zum Ligakonkurrenten Borussia Dortmund. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase avancierte der variabel einsetzbare Castro zu einem wichtigen Baustein in der BVB-Mannschaft von Thomas Tuchel. Durch seine guten Leistungen wird der gebürtige Wuppertaler wieder mit der Nationalmannschaft in Verbindung gebracht.

HALMSTAD, SWEDEN - JUNE 22: Gonzalo Castro of Germany celebrates scoring a goal during the UEFA European U21 Championships match between Germany and England at Orjans vall on June 22, 2009 in Halmstad, Sweden. (Photo by Phil Cole/Getty Images)
Gonzalo Castro im DFB-Trikot der U21. Eine Rückkehr in das A-Team scheint nicht ausgeschlossen. Foto: Phil Cole/Getty Images

Zuletzt 2007 im DFB-Trikot

„Wenn der Bundestrainer mich anrufen sollte, würde ich mich sehr freuen und bin gerne bereit alles zu geben“, wird Castro in der Bild-Zeitung zitiert. Sein letztes Spiel für das deutsche Auswahlteam datiert vom November 2007. Insgesamt lief der U21-Europameister von 2009 in fünf Begegnungen für die A-Nationalmannschaft auf.

Castro selber will sich über eine Rückkehr in die Mannschaft von Joachim Löw nicht allzu viele Gedanken machen. Er fokussiert sich lieber auf seine Leistungen: „Ich bleibe da ganz gelassen und lass das auf mich zukommen.“

Leistungen bestätigen

Eine Nominierung setzt gute Leistungen im Verein voraus. Im zweiten Teil der Hinrunde überzeugte Castro im schwarz-gelben Dress auf ganzer Linie. An die guten Vorstellungen will der Rechtsfuß in der Rückrunde anknüpfen. „Wenn wir in jedem Spiel unsere Stärken auf den Platz bringen, können wir die Leistungen aus der Hinserie bestätigen. Wenn wir am Ende einen oder sogar zwei Titel holen würden, wäre das super für mich und die ganze Mannschaft“, äußerte sich Castro im vereinseigenen TV.

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit