Allgemein

Almeida glaubt fest an Klassenerhalt

am

Hannover – Hannover 96 hat jedes der vier Rückrundenspiele verloren. Dabei hat der Tabellenletzte erst ein Tor geschossen. Der einzige Torschütze der Rückrunde ist Hugo Almeida. Der portugiesische Nationalspieler kehrte im Winter nach fünf Jahren in die Bundesliga zurück.

Schaaf leistete Überzeugungsarbeit

Was war der Grund für seine Rückkehr? „Der Grund war Thomas“, sagt der Stürmer im Gespräch mit der Zeitung Neue Presse über seinen alten und neuen Trainer in der Bundesliga. „Er ist ein harter Trainer, ein echter Arbeiter, er lebt für den Erfolg. Ich arbeite gerne mit Thomas“, lobte er Thomas Schaaf. „Ich glaube fest daran, dass wir nicht absteigen“, zeigte sich Almeida optimistisch.

Einsatz gegen Augsburg noch ungewiss

Hugo Almeida musste bei der 0:1 Niederlage in Dortmund am vergangenen Spieltag zuschauen. Ein Infekt verhinderte einen Einsatz. Der Stürmer hofft nun auf einen Einsatz gegen Augsburg. „Ich lag ein paar Tage flach und habe nur noch mit den Nasennebenhöhlen zu kämpfen“, beschrieb Almeida seinen Gesundheitszustand. Beim Training am Donnerstag will er wieder dabei sein. „Ich will unbedingt und hoffe es“, antwortete Almeida auf die Frage nach der möglichen Rückkehr im Spiel gegen Augsburg.

Stimmung im Team ist gut

Hannover 96 fehlt es in der Offensive an Gefährlichkeit. Das möchte Almeida ändern: „Ich will, dass die Scheiße endlich aufhört. Ich kam her, um zu helfen. Und um das zu tun, möchte ich auch spielen.“ Die Mannschaft glaube an sich, jeder leiste seinen Beitrag, um die Situation zu verbessern. „Wir haben eine fantastische Gruppe von Spielern. Jeder versucht gut drauf zu sein, zu reden, auch mal einen Spaß zu machen. Das ist wichtig.“, sagte der Portugiese über die Stimmung innerhalb der Mannschaft.

Nur noch „Endspiele“

Hannover 96 hat sieben Punkte Rückstand auf Platz 15. Sieben bis acht Siege sollen laut Präsident Martin Kind noch geholt werden, um den Klassenerhalt zu packen. Einen weiteren Trainerwechsel schließt der Clubchef aus. Um die ehrgeizige Vorgabe zu erfüllen, braucht Hannover 96 am Sonntag einen Sieg. Damit könnte der Rückstand auf Augsburg auf vier Punkte verkürzt werden. „Wir müssen uns treu sein, wir müssen wir selbst sein. Manchmal zweifelst du an dir, hast Angst, Fehler zu machen und zu verlieren. Nervosität, Angst, Stress – am Sonntag müssen wir uns davon befreien, kämpfen und gewinnen. Ich habe keine Angst“, gab Hugo Almeida dabei die Marschrichtung vor.

[dppv_emotions]

Über Tobias-Felix Krause