Bundesliga

Heldt: Finanzielle Möglichkeiten für einen Ujah-Transfer fehlten

am

Anthony Ujah ist im Winter für rund 3,8 Millionen Euro zum FSV Mainz 05 gewechselt. Der heutige Gegner Hannover 96 hätte den Nigerianer im vergangenen Sommer gerne verpflichtet.

Horst Heldt gab gegenüber dem Onlineportal Sportbuzzer zu: „Wir haben nicht die finanziellen Möglichkeiten gehabt, in diesen Poker einzusteigen.“ Es lag also nicht an der mangelnden Qualität des Angreifers, sondern an den wirtschaftlichen Voraussetzungen. „Das wäre ja verrückt, wenn wir ihn nicht mehr gut finden würden“, stellte der Sportdirektor von 96 klar.

Sitzt Ujah zunächst auf der Bank?

Ob Ujah am Samstag überhaupt mitwirkt, ist noch nicht sicher klar. Dem 27-Jährigen, der vom chinesischen Klub Liaoning zu den Rheinhessen wechselte, droht zunächst ein Bankplatz. Starten könnte hingegen der zweite Winterneuzugang Nigel de Jong. Der 33-Jährige soll als Führungsspieler eine ganz wichtige Rolle bei Trainer Sandro Schwarz einnehmen.

Über Christopher Michel

Christopher Michel arbeitet hauptberuflich als Journalist und ist unter anderem für die Sportabteilung des Hessischen Rundfunks tätig. Für fussball.news ist er insbesondere als Reporter vor Ort für Eintracht Frankfurt, Mainz 05 und die deutsche Nationalmannschaft zuständig. Er ist Autor eines Buches über Eintracht Frankfurt ("Launische Diva", riva-Verlag), das im März 2018 veröffentlicht wird.

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.