2. Bundesliga

3:2 in Nürnberg: Düsseldorf so gut wie gerettet

am

Der frühere Fußball-Bundesligist Fortuna Düsseldorf ist einen Spieltag vor Saisonende in der 2. Liga so gut wie gerettet.

Der frühere Fußball-Bundesligist Fortuna Düsseldorf ist einen Spieltag vor Saisonende in der 2. Liga so gut wie gerettet. Der deutsche Meister von 1933 kam in einer wahren Wasserschlacht beim 1. FC Nürnberg beim 3:2 (1:1) zum ersten Sieg nach sieben Spielen. Um ganz sicher zu gehen, braucht die Fortuna aber am kommenden Sonntag gegen das ebenfalls noch gefährdete Erzgebirge Aue einen Punkt.

Zunächst jubelten in Nürnberg die fränkischen Hausherren, als Abdelhamid Sabiri (13.) seinen fünften Saisontreffer erzielte. Jerome Kiesewetter (27.) schloss einen Konter zum Ausgleich ab. Kurios war Düsseldorfs 2:1 durch Rouwen Hennings (70.), als die Fortuna davon profitierte, dass ein Pass von Lukas Mühl in einer Pfütze hängenblieb. Doch Kevin Möhwald (75.) schlug für den FCN zurück, ehe Alexander Madlung die späte Entscheidung erzwang: Seinen Kopfball lenkte Sabiri (88.) ins eigene Tor.

Vor 30.279 Zuschauern im Frankenstadion, das ab der kommenden Saison nach Club-Idol Max Morlock benannt sein wird, lieferten sich beide Mannschaft im strömenden Regen ein Kampfspiel. Nürnberg bestimmte anfangs das Geschehen, doch Düsseldorf zeigte Moral. Glück hatte der Gast, als Cedric Teuchert (54.) alleine vor Torhüter Michael Rensing scheiterte.

Über fussball.news