Bundesliga

Leroy Sane will Schalke im Sommer offenbar verlassen

am

München – Schalkes Leroy Sane ist der Senkrechtstarter dieser Saison und machte mit starken Leistungen auf sich aufmerksam. Dies blieb auch vielen Top-Klubs nicht verborgen, zuletzt lockte offenbar Manchester City mit einem Mega-Angebot von über 50 Millionen Euro. Im Winter können die Königsblauen einen Wechsel des 20-Jährigen noch verhindern, doch glaubt man der Bild-Zeitung, verlässt Sane den FC Schalke 04 am Saisonende.

Will Sane Schalke verlassen?

So berichtet das Blatt, dass sich der Youngster dazu entschieden habe, im Sommer ein neues Kapitel aufzuschlagen und die Schalker zu verlassen. Zwar wolle Sane seinen derzeitigen Arbeitgeber mit Toren noch in die Champions League führen, danach solle es aber zu einem europäischen Top-Klub gehen.

Sane kann Schalke für 37 Millionen Euro verlassen

Weiterhin wird erklärt, dass den Schalkern im Falle eines Wechsels die Hände gebunden seien: Denn wie die Bild erfahren haben will, soll sich im Vertrag Sanes eine Klausel befinden, die es dem 20-Jährigen erlaubt, den Verein für eine festgeschriebene Ablösesumme von 37 Millionen Euro verlassen zu können.

Schalke 04 dementiert Bericht um Ausstiegsklausel

Doch der Manager der Königsblauen Horst Heldt dementierte die Berichte über eine Ausstiegsklausel. „Weder in diesem Winter noch im Sommer greift eine Ausstiegsklausel bei Leroy Sane“, äußerte er sich via dem Twitter-Vereinskanal am Dienstagnachmittag.

Top-Klubs stehen Schlange

An Interessenten solle es nicht dabei mangeln. So befinde sich Sane-Berater Jürgen Milewski bereits in Verhandlungen mit Manchester City, Liverpool, Arsenal und auch Real Madrid. Doch als Favorit gelte laut dem Blatt der FC Barcelona. Die Katalanen seien in der Teenager-Zeit von Sane wohl der Lieblingsklub gewesen. Sane habe etwa vor seinem Erfolg beim FC Schalke 04 das Abbild des Barcelona-Stadions Nou Camp als Hintergrund-Bild auf seinem facebook-Account besessen.

Sane gilt als eines der größten Talente des deutschen Fußballs. In der vergangenen Saison machte der Außenbahnspieler bereits in der Champions League auf sich aufmerksam, als er unter anderem gegen Real Madrid einnetzte. In der aktuellen Spielzeit setzte Sane nun seine steile Entwicklung fort und ist aus der ersten Schalker Elf kaum mehr wegzudenken. So stand der Sohn vom ehemaligen Bundesligaspieler Souleyman Sane in allen 17 Vorrundenspielen auf dem Platz und konnte dabei vier Treffer erzielen.

[dppv_emotions]

Über Sebastian Voichtleitner

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.