Bundesliga

Baum will keine Lippenbekenntnisse von FCA-Stars

am

Der FC Augsburg wurde vor der abgelaufenen Spielzeit als Abstiegskandidat Nr. 1 gehandelt. Dass es ganz anders kam, die Fuggerstädter nie in echte Gefahr gerieten, lag vor allem an einigen Stars, die herausragende Leistungen zeigten. Die wecken Begehrlichkeiten. Trainer Manuel Baum ist sich dessen bewusst, wie er gegenüber kicker angab.

„Grundsätzlich gehen wir aufgrund der Vertragssituation davon aus, dass sie bleiben“, so der 38-Jährige über Spieler wie Alfred Finnbogason, Michael Gregoritsch oder Philipp Max. „Ich weiß nicht, was ist, wenn ein ganz großer Verein kommt.“ Der islandische WM-Teilnehmer traf trotz langer Verletzungspause zwölf mal, wurde zwischenzeitlich mit der TSG Hoffenheim in Verbindung gebracht. An Gregoritsch und Max soll unter anderem Borussia Dortmund Interesse zeigen. Baum will von seinen Spielern keine Bekenntnisse zum FCA einfordern, die eventuell im Nachhinein nicht eingehalten werden.

„Es wäre unseriös“

„Für mich wäre es auch unseriös, wenn ich zum Spieler gehe und sage, du musst mir versprechen, dass du bleibst“, sagte er. „Mir geht es eher darum zu fragen, wie sie die Saison gesehen haben. Dann hörst du ja irgendwie raus, wie es ihnen gefällt.“ Für den Fall, dass sich einer der Angreifer Gregoritsch und Finnbogason für einen Wechsel entscheiden sollte, haben die bayerischen Schwaben bereits vorgebaut. Mit Andre Hahn kehrt ein Spieler zurück, der sich in Augsburg für die Nationalelf empfahl, in Julian Schieber kommt ein gestandener Bundesliga-Stürmer. Zudem stünde eine erkleckliche Transfersumme für die weitere Aufrüstung des Kaders bereit. Der Isländer kostete 2016 vier, der Österreicher ein Jahr später fünfeinhalb Millionen Euro. Schon der Verkauf eines der beiden sollte eine erheblich höhere Summe einspielen. Fest steht der ablösefreie Abgang von Torhüter Marwin Hitz zum BVB.

Über Lars Pollmann

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.