Borussia Mönchengladbach

Behrami sieht in Gladbachs Zakaria einen künftigen Weltstar

am

Valon Behrami ist in der Schweizer „Nati“ eine feste Größe, absolvierte im defensiven Mittelfeld der Eidgenossen bislang 76 Länderspiele. Den Schweizer Sieg gegen Nordirland (1:0) in den Playoffs zur WM 2018 in Russland verpasste er wegen einer Muskelverletzung. Seine Abwesenheit fiel allerdings nicht weiter ins Gewicht, auch weil Gladbachs Denis Zakaria ihn würdig vertrat, wie er gegenüber der Schweizer Zeitung Blick bekannte.

Es war ein intensives Spiel, das die Schweiz am Donnerstagabend in Belfast schließlich für sich entschied. Wesentlichen Anteil daran hatte auch Denis Zakaria, der 20-Jährige war im zentralen Mittelfeld sehr präsent und sorgte mit seiner Ruhe für Struktur im Schweizer Spiel. Dies blieb auch Valon Behrami nicht verborgen, der gegenüber dem Blick die Leistung seines Stellvertreters lobte: „Sie war sehr gut. Es ist schön, einen jungen Spieler zu sehen, der eine Barrage-Partie mit einer solchen Kraft, mit einer solchen Mentalität bestreitet. Er hat keinen Fehler gemacht und war richtig wichtig für die Mannschaft.“ So habe Zakaria durchaus das Talent, sein Nachfolger zu werden, wie Behrami betonte – auch aufgrund seiner Entwicklung abseits des Platzes: „Man sieht, dass er in den letzten zwei Jahren einen grossen Sprung gemacht hat. Er ist nicht nur ein grosser Spieler, er ist auch ein guter Junge. Er hört zu.“

Vorbild Granit Xhaka?

Der Mittelfeldspieler von Udinese Calcio traut dem Neuzugang von Borussia Mönchengladbach nicht nur einen Stammplatz in der Schweizer Nationalmannschaft, sondern sogar eine Weltkarriere zu. „Er ist auf gutem Weg, eine große Karriere zu machen“, zeigte sich der 32-Jährige überzeugt. Ob der Erfolgsweg Zakarias derart positiv verläuft ist offen, die ersten Schritte allerdings deuten in diese Richtung: In Gladbach ist der 20-Jährige mit dreizehn Einsätzen Stammspieler. Und nun hat er die besten Chancen, im Sommer 2018 mit der Schweiz seine erste WM zu spielen. Vielleicht sogar an der Seite von Valon Behrami. Auch in Bezug auf die prognostizierte Top-Karriere hätte Zakaria bereits ein mögliches Vorbild in Gladbach, wechselte doch Granit Xhaka im Sommer 2016 von der Borussia zu Arsenal London.

Über Stefan Katzenbach

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.