Bundesliga

Breitenreiter streicht Di Santo aus dem Kader

am

München – Franco Di Santo war erst vergangenen Sommer aus Bremen gekommen. Mit viel Hoffnung und für sechs Millionen Euro. Jetzt wurde der Stürmer von Trainer Andre Breitenreiter aus dem Kader für das Darmstadt-Spiel gestrichen.

Erst ein Tor in 18 Spielen

Franco Di Santo ist zur Zeit wirklich nicht zu beneiden. Zwar bekommt der Argentinier regelmäßig seine Einsatzminuten, einen Stammplatz hat der Stürmer aber alles andere als sicher. Jetzt folgte von Trainer Andre Breitenreiter die Quittung. Di Santo wurde für das Bundesliga-Spiel gegen den SV Darmstadt 98 nicht nominiert. Zu Beginn der Saison noch der Wunschtransfer von Breitenreiter, rechtfertigt der seine Meinung: „Die Entscheidung geht nach dem Leistungsprinzip der Trainingsleistungen, und die waren bei den im Kader stehenden Offensivleuten besser“, so Breitenreiter in der WAZ. Di Santo hatte bisher nur ein Tor in der Bundesliga erzielen können. Und das als Stürmer.

Breitenreiter setzt „harte Linie“ fort

Der Coach führt damit seine bereits angekündigte Linie fort. Auf der Pressekonferenz zum Spiel gegen Darmstadt hatte Breitenreiter verlauten lassen, auch harte Entscheidungen treffen zu müssen.

So eine Entscheidung ist jetzt die Streichung Di Santos aus dem Aufgebot für das Spiel am Samstag. Für den 26-jährigen aus Argentinien ist damit ein vorläufiger Tiefpunkt seit seiner Ankunft auf Schalke erreicht.

Über Philip Wegmann

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.