Bundesliga

Bundesliga-Fans gründen Initiative gegen Wegfall der 50+1-Regelung

am

Die 50+1-Regelung in der Bundesliga sorgt für heiße Diskussionen unter den Fans. Auf der einen Seite halten es Anhänger für weniger problematisch, wenn ein Investor die Mehrheit der Anteile an einem Verein übernimmt und diesen gezielt und strukturiert nach oben führt. Andererseits aber steht die Angst, von einem Scheich oder einer Gruppe ohne Gesicht übernommen zu werden. Eine neue Initiative setzt sich daher für den Erhalt der Regel ein.

Auf 50plus1bleibt.de haben Fanclubs, Fangruppen und Verbände – unabhängig von ihrer Vereinszugehörigkeit – eindeutig Stellung bezogen und sich gegen die Abschaffung der 50+1-Regelung eingesetzt. „Eine Kapitalgesellschaft kann nur eine Lizenz für die Lizenzligen und damit die Mitgliedschaft im Ligaverband erwerben, wenn ein Verein mehrheitlich an ihr beteiligt ist, der über eine eigene Fußballabteilung verfügt und der im Zeitpunkt, in dem sie sich erstmals für eine Lizenz bewirbt, sportlich für die Teilnahme an einer Lizenzliga qualifiziert ist“, heißt es im Paragraph 16c der DFB-Satzung.

Kritik der Initiative

Die Sorge wächst, dass sich der Fußball immer weiter von den Fans entfernt. 50+1 ist demnach für die Anhänger die letzte Bastion sich im Kampf gegen die Kommerzialisierung des Sports Gehör zu verschaffen. „Am Ende geht es um noch mehr Geld, das an die immergleichen Profiteure durchgereicht wird. Für uns Fans wird der Fußball dadurch nicht besser und seine gesellschaftliche Verantwortung dadurch nicht gestärkt. Im Gegenteil“, lautete ein Kritikpunkt in dem offenen Brief der Initiative.

Bereits 1.062 Unterstützer

1.062 (Stand: 14.03.2018/9.44 Uhr) Fanclubs, Fangruppierungen und Fanverbände haben sich bislang mit ihrer Unterschrift beteiligt – Tendenz steigend! Das Ziel ist klar formuliert: „Anstatt eine Grundsatzdebatte darüber zu starten, dass sich der Profifußball in vielen Aspekten immer mehr von der Lebensrealität der normalen Leute entfernt, wird die 50+1-Regel grundsätzlich in Frage gestellt. Doch wir lassen uns 50+1 nicht nehmen. 50+1 bleibt!“

Über Christopher Michel

Christopher Michel arbeitet hauptberuflich als Journalist und ist u.a. für die Sportabteilung des Hessischen Rundfunks tätig. Für fussball.news ist er insbesondere als Reporter vor Ort für Eintracht Frankfurt, Mainz 05 und die deutsche Nationalmannschaft zuständig. Er ist Autor eines Buches über Eintracht Frankfurt ("Launische Diva", riva-Verlag), das hier bestellt werden kann: https://bit.ly/2J6EynZ

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.