Bundesliga

BVB: Die Uhr tickt

am

München – Borussia Dortmund hat nicht mehr viel Zeit, um sich auf dem Transfermarkt zu verstärken. Am Montag endet die laufende Transferperiode.

Ausschließlich Abgänge in der Winterpause

Der ohnehin schon kleine Kader von Borussia Dortmund ist durch die Abgänge von Jonas Hofmann (Gladbach), und Adnan Januzaj (ManU) noch schmaler geworden. Zudem wechselte der U20-Nationalspieler Pascal Stenzel gestern auf Leihbasis zum SC Freiburg. Da der BVB in allen Wettbewerben vertreten ist, steht der Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel eine große Herausforderung bevor.

Das kleinste Team der Liga

Der Kader umfasst 21 Spieler und stellt somit das kleinste Team der Bundesliga dar. Das Risiko ist hoch. Vor allem da Leistungsträger wie Ilkay Gündogan und Marco Reus in der Vergangenheit sehr verletzungsanfällig waren. Eine Rotation auf hohem Niveau wäre nur möglich, wenn sich der BVB noch verstärkt.

Das schwierige Winter-Transferfenster

Thomas Tuchel will sich auf einen Last-Minute-Transfer jedoch nicht verlassen und plant mit dem Kader, der ihm zur Verfügung steht: „Ich weiß, was passieren kann. Ich weiß auch, wie kompliziert das im Winter ist. Wir halten uns alle Möglichkeiten auf, aber alle Ergebnisse sind in Ordnung“, sagte der BVB-Trainer zur Bild.

U19-Akteure geraten in den Fokus

Sollte bis Montag tatsächlich keine Verpflichtung zustande kommen, geraten die eigenen Nachwuchstalente Christian Pulisic und Felix Passlack noch stärker in den Fokus. Beide kamen in der laufenden Saison für die U19 der Schwarz-Gelben zum Einsatz und wurden in der Winter-Vorbereitung bei den Profis eingesetzt: „Christian Pulisic und Felix Passlack machen das außergewöhnlich gut. So dass ich jetzt sage: Wir schauen und sind auf der Suche nach Verbesserungen. Aber wir sind total entspannt“, betonte Tuchel.

 

Über Marcel Pramschüfer