1. FC Nürnberg

Schuster: „Nürnberg wird aufsteigen“

am

Der 1. FC Nürnberg empfängt am Sonntag (13:30 Uhr) den SV Darmstadt 98. Beim Duell des Tabellen-Zweiten gegen den Vorletzten scheinen die Vorzeichen klar, doch die Darmstädter befinden sich im Aufschwung, während Nürnberg in einem Formtief steckt.

Seit Mitte Februar sieglos, zuletzt zwei Niederlagen, darunter das empfindliche 0:2 zu Hause im fränkischen Derby gegen Greuther Fürth — der Club lahmt im Aufstiegsrennen. Trainer Michael Köllner will sein Team dennoch mit einer gewissen Gelassenheit an die Partie gegen die Lilien herangehen lassen. „Das hat uns in dieser Saison lange Zeit ausgezeichnet. Wir haben alles selbst in der Hand, brauchen nicht verkrampfen“, so der 48-Jährige: „Mit einem freien Kopf dürfte dann auch wieder das Toreschießen funktionieren. Ich bin guter Dinge, dass wir Sonntag torgefährlich agieren werden.“

Ohne Löwen, mit Möhwald

Helfen kann dabei aller Vorraussicht nach Kevin Möhwald. Der Mittelfeldmann hatte bei der Niederlage bei Arminia Bielefeld (0:1) frühzeitig das Feld mit Problemen am Oberschenkel verlassen müssen. Köllner wird froh sein, auf ihn setzen zu können, fehlt doch in Eduard Löwen der andere Schlüsselspieler im Mittelfeld. Der Sechser sah gegen Bielefeld die fünfte Gelbe Karte und muss nun einmal aussetzen.

Umstellung möglich

Ohne den U21-Nationalspieler sei eine Umstellung auf Dreierkette denkbar, so Köllner. Im Hinspiel (4:3) wirkte diese zwar kaum sattelfest, die drei Punkte gingen aber trotzdem nach Franken. Die Serie spricht allgemein klar für die Gastgeber, hat Darmstadt doch in zehn Versuchen noch nie beim FCN gewinnen können. Freilich ist die Aussagekraft dieser Statistik fragwürdig, da sich die Teams seit 1985 erst zwei mal im heutigen Max-Morlock-Stadion gegenüber standen.

2000 Gästefans erwartet

Um den „Fluch“ zu besiegen werden rund 2000 Gästefans die Lilien nach Nürnberg begleiten. Ein starkes Zeichen des Zusammenhalts bei den abstiegsbedrohten Darmstädtern. Das Team von Trainer Dirk Schuster kommt mit breiter Brust, holte fünf Punkte aus den letzten drei Spielen. Nach der Länderspielpause warten allerdings Tabellenführer Fortuna Düsseldorf und der Dritte, Holstein Kiel. Entsprechend wichtig wäre eine Überraschung in Franken.

Engagiertes Spiel zeigen

Schuster deutete in der Pressekonferenz an, dass es vor allem um die richtige Einstellung zum Spiel gehen werde: „Wir wollen mit einem engagierten Spiel zeigen, dass auch wir die Punkte dringend brauchen.“ Dabei könnte Romain Bregerie in die Innenverteidigung zurückkehren. Weiter fehlen werden hingegen die Schlüsselspieler Felix Platte und Peter Niemeyer. Offensivkraft Marvin Mehlem ist wegen grippalen Infekts zumindest fraglich. Derart gehandicapt gehen die Lilien als Außenseiter in die Partie — eine Rolle, in der sie sich traditionell wohl fühlen.

Behrens ein Erstliga-Spieler

Derweil prophezeite Schuster seinem Gegner einen erfolgreichen Abschluss der Saison: „Meine persönliche Überzeugung ist, dass Nürnberg aufsteigen wird.“ Garanten dafür seien vor allem sein ehemaliger Spieler Hanno Behrens, den er als „Erstliga-Spieler“ bezeichnete, und Verteidiger Ewerton. Der Brasilianer sei einer der besten Innenverteidiger der Liga. Angesichts der Tabellensituation wird er hoffen, dass die zwei Ausnahmekönner keinen guten Tag erwischen. Darmstadt fehlen drei Punkte auf Erzgebirge Aue auf dem Relegationsplatz 16 und sechs auf Platz 15.

Über Lars Pollmann

2 Comments

  1. Lampros Savvas

    18. März 2018 um 16:48

    Der Spieler des 1.FC Nürnberg heisst Hanno Behrens, nicht Behrendt.. bitte ein wenig mehr qualifiziert schreiben

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.