2. Bundesliga

Diese Spieler könnten den HSV noch verlassen

am

Der Hamburger SV steht nach dem Abstieg in die Zweite Liga vor einem Neuaufbau. Trainer Christian Titz kündigte bereits weitere Veränderungen im Kader an. Einige Spieler könnten den Klub noch verlassen.

Die Verträge von Nicolai Müller und Dennis Diekmeier laufen diesen Sommer aus. Während Diekmeier nach Bild-Informationen Anfragen aus England und Spanien hat, bleibt Müller offenbar in der Bundesliga. Neben Hannover 96 soll auch Eintracht Frankfurt Interesse an einer ablösefreien Verpflichtung signalisiert haben. Konkret wurden die Gespräche allerdings noch nicht.

Papadopolous wartet auf Angebote

Kyriakos Papadopolous könnte den Klub ebenfalls verlassen. Der Grieche zählt zu den Topverdienern und würde auch im Unterhaus weiter rund zwei Millionen Euro jährlich verdienen. Bislang gab es allerdings nur lose Anfragen, der Tabellenvierte aus Russland – Krasnodar – hatte sich gemeldet. Konkrete Angebote, die auf einen schnellen Transfer hindeuten könnten, gab es aber noch nicht.

Vertagsauflösung bei Mavraj?

Mergim Mavraj, der in der Rückrunde 2017 noch zusammen mit Papadopolous als Stütze für den Klassenerhalt galt, wurde von Titz aussortiert. Für den Albaner gibt es aktuell keinen Markt, doch ein weiteres Jahr in der zweiten Mannschaften würde beiden Seiten nicht weiterhelfen. Im Raum steht daher eine Vertragsauflösung. Mavraj könnte dann in die Türkei oder die Vereinigten Arabischen Emirate wechseln.

Halilovic wird zu Vorbereitungsbeginn erwartet

Der Leihdeal von Alen Halilovic mit UD Las Palmas ist nach 18 Monaten beendet. Der Absteiger wird den Mittelfeldspieler, der einst als „Mini-Messi“ galt, nicht fest verpflichten. Halilovic wird höchstwahrscheinlich zum Trainingsstart in neun Tagen aufschlagen müssen. Konkrete Anfragen bezüglich eines Transfers trudelten bislang noch nicht beim HSV ein.

Problemprofi Walace offenbar in Italien auf dem Zettel

Problemprofi Walace hat hingegen zwei Optionen zur Verfügung. Erste Gespräche gab es bereits mit italienischen Klubs, wobei die mit Sampdoria Genua – obwohl noch keine Einigung erzielte wurde – am besten verliefen. Allerdings buhlen auch weiterhin brasilianische Vereine um den Mittelfeldspieler. Walace kam im Januar 2017 für 9,2 Millionen Euro und ein Abgang soll trotz Suspendierung noch sechs bis sieben Millionen Euro bringen.

Wood ist wohl zu teuer

Zu teuer ist offenbar Bobby Wood. Die Ausstiegsklausel für den US-Amerikaner liegt trotz enttäuschender Saison bei acht Millionen Euro. Obwohl Hannover-Trainer Andre Breitenreiter Fan des Angreifers ist, wird ein Transfer zu solchen Konditionen nicht zu stemmen sein für die Niedersachsen. Wood wird den HSV also nur dann verlassen, wenn die Verantwortlichen Gesprächsbereitschaft zeigen.

Über Christopher Michel

Christopher Michel arbeitet hauptberuflich als Journalist und ist u.a. für die Sportabteilung des Hessischen Rundfunks tätig. Für fussball.news ist er insbesondere als Reporter vor Ort für Eintracht Frankfurt, Mainz 05 und die deutsche Nationalmannschaft zuständig. Er ist Autor eines Buches über Eintracht Frankfurt ("Launische Diva", riva-Verlag), das hier bestellt werden kann: https://bit.ly/2J6EynZ

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.