Frankreich

Draxler schwärmt von Tuchel

am

Julian Draxler befindet sich aktuell mit der deutschen Nationalmannschaft zur Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft in Südtirol. Der Mittelfeldspieler richtet dennoch den Blick auf die kommende Saison und den neuen Trainer Thomas Tuchel.

Draxler zählt zu den reflektierenden Profis, die sich viele Gedanken über das Tagesgeschäft hinaus machen. Er könne sich, so sagte er in Bild, nur auf die WM konzentrieren. Aber „natürlich bin ich gespannt. Ich kenne ihn nicht persönlich, habe mich ein wenig umgehört.“ Das Urteil fiel sehr positiv aus: Tuchel habe fachlich enorme Qualität und Paris einen super Trainer verpflichtet. Und die menschlich Komponente? „Der eine mag ihn mehr, der andere weniger – wie das eben so ist.“

Draxler ist „gereift“

Der 24-Jährige aber will die neue Aufgabe unvoreingenommen angehen und beglückwünscht Paris zu der Verpflichtung eines „super“ Trainers. Draxler selbst will sich durchsetzen und den Status als Stammspieler zurückgewinnen. Unter Vorgänger Unai Emery war er häufig nur zweite Wahl und stand insgesamt nur 19mal in der Startelf. Durch eine gute WM könnte der Offensivmann ein Statement setzen. 2014 noch kam Draxler auf 58 Spielminuten. In Russland sollen es mehr werden: „Jetzt bin ich gereift, ein besserer Spieler. Ich will versuchen, dem Trainer zu zeigen, dass ich helfen kann, bin überzeugt, dass ich viel Spielzeit haben werde.“

Über Christopher Michel

Christopher Michel arbeitet hauptberuflich als Journalist und ist u.a. für die Sportabteilung des Hessischen Rundfunks tätig. Für fussball.news ist er insbesondere als Reporter vor Ort für Eintracht Frankfurt, Mainz 05 und die deutsche Nationalmannschaft zuständig. Er ist Autor eines Buches über Eintracht Frankfurt ("Launische Diva", riva-Verlag), das hier bestellt werden kann: https://bit.ly/2J6EynZ

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.