Borussia Dortmund

Eberl vergleicht Reus mit Neymar

am

Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl äußert sich zu Marco Reus und wie seine Karriere ohne die vielen Verletzungen hätte verlaufen können.

Momentan laboriert Marco Reus an einem Kreuzbandriss, der ihn voraussichtlich bis März 2018 außer Gefecht setzen wird. Der Mittelfeldspieler fehlt Borussia Dortmund bereits die gesamte Saison, sein letztes Spiel war das DFB-Pokal-Finale (2:1) am 27.5.2017. „Wenn er konstant gesund geblieben wäre, würde er vielleicht schon jetzt bei einem der ganz großen Top-Klubs aus Europa spielen“, sagte sein ehemaliger Sportdirektor Max Eberl Sport Bild.

So groß wie Neymar

Auch in der vergangenen Saison kam Reus aufgrund von zahlreichen Verletzungen auf nur 24 Spiele, zudem verpasste der 28-Jährige sämtliche Nationalmannschaftstuniere für Deutschland. „Er hat mit seinen Fähigkeiten absolut die Berechtigung, im Kontext mit Spielern wie Neymar genannt zu werden“, stellte Eberl dennoch klar. Für Borussia Dortmund erzielte Reus in 189 Spielen 89 Tore und bereitete weitere 61 vor.

Über Marc Schwitzky

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.