Bundesliga

„Es ist scheiße abzusteigen!“

am

München – Der Mittelfeldspieler von Hannover 96 schlägt Alarm. Zu Beginn der Rückrunde ging das Heimspiel gegen Aufsteiger Darmstadt mit 1:2 verloren. Dabei will Manuel Schmiedebach unbedingt in der ersten Liga bleiben.

Dritter Abstiegskampf mit Hannover

Um nicht abzusteigen „reden wir viel in der Mannschaft darüber“, sagt Schmiedebach im Interview mit der „Neuen Presse“ Nach 2010 und 2015 heißt es für ihn das dritte Mal Abstiegskampf mit Hannover 96. „Das Selbstvertrauen hat extrem gelitten. Unter Tayfun Korkut hatten wir 15 sieglose Spiele. Im ganzen Jahr 2015 haben wir nur sechs Spiele gewonnen“, führt der Mittelfeldspieler weiter aus: „Ich persönlich arbeite viel an mir. Jeder muss die Situation wahrnehmen. Jeder muss sich bewusst sein, wie das enden kann, dass am Ende bei ihm in der Vita steht, dass er abgestiegen ist. Jeder muss wissen, dass es nicht sicher sein kann, einen neuen Verein zu finden.“

„Der Blick auf die Tabelle tut weh.“

Seit 2008 ist Schmiedebach Profi bei Hannover 96. Er ist älter geworden und übernimmt mehr Verantwortung: „Man wächst da rein und hält sich an frühere Spieler wie Steven Cherundolo oder Altin Lala. Sie haben mir viel beigebracht“, lobt er seine ehemaligen Mitspieler. Mit dem Druck kann er gut umgehen. Spielen ist da noch das Einfache. Der Blick auf die Tabelle tut weh.“

Der 27 Jährige gibt sich kämpferisch: „Wir dürfen zu keinem Spiel fahren und sagen: Wir sind chancenlos! Wir müssen Punkte einfahren. Und damit hat es sich.“ Hannover 96 muss am 19. Spieltag nach Leverkusen. Die „Werkself“ steht auf Platz fünf der Tabelle.

Über Tobias-Felix Krause

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.