Bundesliga

FC Bayern steigert seine Ansprüche

am

München – Auch beim FC Bayern ist in Sachen Kommunikation eine Steigerung möglich – das zeigt sich in der Saisonvorbereitung.

Ist die Meisterschaft nicht mehr so wichtig?

Seit Jahrzehnten ist es ein Credo aller Bayern-Spieler und Funktionäre gewesen: „Wir wollen Deutscher Meister werden“, „Die Meisterschaft ist der ehrlichste Titel“, „Wir sind fokussiert auf die Bundesliga, „In der Champions League wollen wir weit kommen“ usw… Selbst Ex-Trainer Pep Guardiola sprach selten direkt davon, die Champions League gewinnen zu wollen. Auch für ihn war der Meistertitel wichtiger.

Ancelotti: Ziel ist der Gewinn der Champions League

Wer nun die Aussagen des neuen FC-Bayern-Trainers Carlo Ancelotti und seiner Stars die vergangenen Wochen filtert, bei dem bleibt nun eine Botschaft hängen. Sinngemäß: Wir wollen endlich wieder die Champions League gewinnen. Es scheint, als habe der Gewinn der Königsklasse Priorität – das ist ein absolutes Novum, abgesehen von 2012 und dem „Finale dahoam“, als Ex-Präsident Uli Hoeneß schon ein Jahr vorher erkklärt hatte: Im Finale, „da müssen wir dabei sein!“ Ancelotti erklärte schon bei seiner Antrittsrede am 11. Juli in München: „Es ist nicht leicht, die Champions League zu gewinnen. Das Ziel ist aber, sie zu gewinnen.“

[inline-ad]

Vidal: Bayern ist beste Mannschaft der Welt

Mittelfeldspieler Arturo Vidal bezeichnete nun den FC Bayern als „die beste Mannschaft der Welt“, das Ziel: endlich Champions League gewinnen. Kapitän Philipp Lahm ließ auf der US-Tour der Bayern ebenfalls wissen, dass er nach 2013 nun nochmal die Champions League gewinnen wolle. Stürmer Thomas Müller betonte in Sport-Bild, dass er den Meistertitel vorziehe, aber er wolle schon eigentlich das Triple aus Meisterschaft, Pokal und Champions League gewinnen.

Erst drei Wochen Vorbereitung

Man halte fest: Es ist nicht Februar oder März, wo es in den Endspurt um Titel geht und man auch verbal eine Schippe drauflegt, um ja keine Zweifel an der eigenen Stärke aufkommen zu lassen. Es sind gerade mal drei Wochen Training unter einem neuen Trainer angebrochen – und die Münchner peitschen sich jetzt schon Richtung Titel in der Königsklasse nach vorne. Das ist ein wohl einmaliger Vorgang auch in der Historie des FC Bayern. Die Münchner haben ihre Ansprüche angehoben – und kommunizieren diese offensiv. Die Frage bleibt, ob sie sich – ähnlich wie 2012 – nicht zu sehr unter Druck setzen. Nach dem verlorenen Elfmeterschießen im Endspiel gegen Chelsea, beklagten zahlreiche Beteiligten, dass man sich mit Druck überladen und im entscheidenden Moment auch deshalb womöglich versagt habe.

Über Daniel Michel

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.