Bundesliga

FCI-Boss Jackwerth: Andere Klubs werden Hasenhüttl Angebote unterbreiten

am

München – Peter Jackwerth, Vereinsgründer und Vorstandschef des FC Ingolstadt 04, geht davon aus, dass Trainer Ralph Hasenhüttl aufgrund seiner Leistung künftig Angebote von größeren Klubs erhalten wird.

„Er hat es verdient, seinen Weg weiter zu gehen“

„Er ist ein junger Trainer und hat in jedem Verein, den er bislang trainiert hat,  eine hervorragende Entwicklung genommen“, sagte Jackwerth der Bild-Zeitung. Er gehe davon aus, dass künftig andere Vereine ihr Interesse an einer Verpflichtung von Hasenhüttl bekunden. „Er hat es verdient, seinen Weg weiter zu gehen, und sein Weg ist sicherlich nicht zu Ende hier“, erklärte der 59-Jährige. Zumindest bis Sommer 2017 ist Hasenhüttl jedoch an die Ingolstädter vertraglich gebunden.

Denn die Entwicklung der Schanzer selbst sieht Jackwerth noch nicht abgeschlossen. „Erst wenn der FC Ingolstadt irgendwann nicht mehr zu den Abstiegskandidaten in der Bundesliga gehört, dann ist meine Mission erfüllt“, sagte der FCI-Boss.

Bestes Jahr der Vereinsgeschichte

Mit dem Jahr 2015 ist Jackwerth sehr zufrieden. „Es war das beste Jahr in der Vereinsgeschichte. Wie
wir durch die 2. Liga marschiert sind, dann den Aufstieg geschafft haben und uns nun in der Bundesliga verkaufen, ist aller Ehren wert“, lobte der Ingolstädter die Mannschaft, zu der er einen guten Draht besitzt: „Ich habe schon viel Kontakt zur Mannschaft, da ich auch bei jedem Auswärtsspiel dabei bin und auch hier in Ingolstadt häufig da bin. Ich würde allerdings nie auf die Idee kommen, ihnen sportliche Ratschläge zu geben, das beschränkt sich nur auf das Private“, sagte Jackwerth.

[dppv_emotions]

Über Tobias Huber

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.