Borussia Mönchengladbach

Füllkrug oder Plea: Was für den Deutschen spricht

am

Borussia Mönchengladbach möchte dem Vernehmen nach nach einer durchwachsenen Saison vor allem im Sturm neue Qualität in seinen Kader holen. Nur Thorgan Hazard und Raffael trafen 2017/18 zweistellig. Der Belgier soll vor einem Wechsel ins Ausland stehen, der Brasilianer ist bereits 33 Jahre alt. Hauptkandidaten auf einen Transfer in den Borussia-Park sollen Niklas Füllkrug und Alassane Plea sein.

Dies berichten verschiedene Medien übereinstimmend. Für den Deutschen spricht dabei einiges. Zum einen wäre er wohl günstiger. Während für den Stürmer von OGC Nizza eine Ablöse von rund 25 Millionen Euro gefordert wird, wie die Bild-Zeitung meldet, soll Füllkrug Hannover 96 laut Sport Bild wohl bereits für eine Summe ab 15 Millionen Euro verlassen dürfen. Wichtiger noch: Der 25-Jährige spricht Deutsch und kennt die Liga.

Füllkrug bringt die richtige Mentalität

Laut Bild-Zeitung macht ihn dies zum Favoriten der Klubführung um Max Eberl, der an Füllkrug zudem den absoluten Siegeswillen schätze. Der 14-Tore-Mann der vergangenen Saison soll Gladbach demnach mehr Mentalität verleihen. Finanziell sollte gerade der gebürtige Hannoveraner kein Problem darstellen. Eberl hat in den vergangenen Jahren sehr solide gewirtschaftet, nach dem Verkauf von Vincenzo Grifo an die TSG Hoffenheim und Raul Bobadilla nach Argentinien steht ein deutliches Plus in der aktuellen Transferbilanz für die kommende Saison. Mit Hazard steht zudem ein wahrer Geldsegen ins Haus, auch Patrick Herrmann könnte den Klub, so Sport Bild, verlassen.

Über Lars Pollmann

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.