Bundesliga

Gelingt Bremens Johannsson der „Neustart“ unter Kohfeldt?

am

Für knapp vier Millionen Euro kam Aron Johannsson im Sommer 2015 vom AZ Alkmaar zu Werder Bremen, galt nach nach 38 Toren und elf Vorlagen in der niederländischen Liga als Hoffnungsträger im Angriff der Bremer. Richtig durchgesetzt hat er sich in Deutschland bislang allerdings nicht. Er absolvierte siebzehn Spiele für Werder Bremen, in denen er dreimal traf und zwei Vorlagen gab. Unter dem neuen Trainer Florian Kohfeldt plant er nun einen Neuanfang.

Die Nachricht dass Florian Kohfeldt mindestens bis zur Rückrunde Trainer von Werder Bremen bleibt, dürfte Aron Johannsson sehr positiv aufgenommen haben, hat er doch unter dem 35-Jährigen wieder gute Chancen auf mehr Spielzeit. Im Testspiel gegen Heerenveen am Donnerstag (2:2) war der Stürmer immer anspielbar und hätte fast selbst einen Treffer erzielt, doch sein Schuss ging knapp am Tor vorbei. Die vergebene Chance wollte ihm sein Trainer danach nicht ankreiden, lobte lieber den Einsatz des US-Amerikaners: „Aron hat das gezeigt, war er schon die ganze Zeit gezeigt hat, seitdem ich dabei bin. Er war top engagiert und hatte sehr gute Aktionen im Spiel. Keine Frage, er hat auch Fehler gemacht, aber jeder hier hat gesehen, dass er seine Chance nutzen möchte“, wird Kohfeldt vom kicker zitiert.

Gutes Testspiel blieb unter Nouri ohne Wirkung

Johannson selbst sieht dies genauso, äußerte sich bereits positiv über die neue Situation, als zu Wochenbeginn klar war, dass Kohfeldt vorerst Bremer Trainer bleibt. „Jetzt beginnt alles wieder bei null. Für mich persönlich ist es ein Neustart“, sagte der 27-Jährige gegenüber dem kicker. Eine gute Leistung im Testspiel ist allerdings noch keine Garantie für mehr Spielzeit, bereits unter Ex-Trainer Alexander Nouri konnte Johannsonn im September mit zwei Torbeteiligungen in einem Testspiel vermeintlich Werbung für sich machen. Nouri sagte allerdings damals über dessen Leistung: „Aron hat sich gut bewegt, so wie alle anderen auch.“ Danach war der Angreifer weiter außen vor. Die Chancen auf einen Einsatz gegen Hannover 96 am nächsten Wochenende könnten allerdings steigen, wenn der Stürmer am Montag in einem weiteren Testspiel wieder Werbung für sich machen kann.

Über Stefan Katzenbach

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.