Bundesliga

Zu dicke Spieler? Guardiola verschärft offenbar Regeln für FCB-Profis

am

München – „Man höre die Signale…“ – die letzten Monate für Pep Guardiola beim FC Bayern sind angebrochen. Zwar macht die lange Verletztenliste große Sorgen, doch nun scheint auch im Innenverhältnis die Beziehung Trainer/Mannschaft erste Risse zu bekommen.

Pep soll schwache Fitness einger Spieler beklagt haben

Dem Coach gefallen gewisse Verhaltensweisen der Spieler nicht, so berichtet der kicker. Vor versammelter Mannschaft soll er vor dem Rückrundenauftakt in Hamburg das Übergewicht von mehreren Akteuren beklagt haben, nahm dabei gleichzeitig aber das gesamte Team in die Pflicht, bei solchen Undiszipliniertheiten für eine Selbstregulierung zu sorgen. Für Guardiola ein Zeichen von (Un-)Professionalität.

E-Mail mit strikten Anweisungen an Spieler

Der spanische Disziplin-Fanatiker ordnet selbst alles dem Erfolg unter und fordert dieses auch von seinen Spielern ein. Diesen fehle wohl die hundertprozentige Einstellung gerade in Bezug zur Ernährung, bei der professionellen Nachtruhe und bei den Freizeitaktivitäten, so der Bericht. Laut kicker erhielten die Spieler vergangene Woche eine Mail, in der sie vom Verein aufgefordert wurden, sich an freien Tagen offiziell abzumelden. Damit will man verhindern, dass womöglich sinnfreie Trips – zum Teil ins Ausland – die Vorbereitung auf die Spiele beeinträchtigen könnte.

Signal an Reservisten: Alle werden gleich behandelt

In der Vergangenheit wurde beim FC Bayern wohl die eine oder andere Undiszipliniertheit ignoriert. Nun sollen die Zügel straffer gezogen werden, auch als Zeichen an die Reservisten, dass alle Spieler gleich behandelt werden. Wie reagieren die Spieler? Es scheint zu brodeln. „Wenn alle fit sind, kracht es“, so ein Spieler gegenüber dem kicker. Doch davon scheint das Personal noch weit entfernt. Einzig Mario Götze kehrt langsam wieder in den Kader des Tabellenführers zurück, während Jerome Boateng nach der schweren Verletzung für mehrere Monate ausfällt.

[dppv_emotions]

Über Daniel Michel

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.