Borussia Dortmund

Guerreiro: „Mich hat jedes Training weitergebracht“

am

Wegen eines Knöchelbruchs musste Raphael Guerreiro monatelang an seinem Comeback arbeiten. Die Länderspielpause hat der Portugiese indes genutzt, um sich weiter an die Startelf heranzuarbeiten.

Die Trainingsgruppe, die BVB-Trainer Peter Bosz am Montagvormittag auf dem Dortmunder Gelände im Stadtteil Brackel begrüßte, war übersichtlich. Der Grund: Eine Vielzahl an Spielern sind mit ihren Nationalmannschaften auf Länderspielreise. Daheim geblieben ist unter anderem Raphael Guerreiro, der die Gelegenheit nutzte, um sich näher an die Mannschaft heranzuarbeiten.

Erfolgreiche Einheiten für den Portugiesen

„Mich hat jedes Training weitergebracht. Ich konnte an meiner Fitness und meinem Selbstvertrauen arbeiten“, sagte Guerreiro laut kicker. Doch nicht nur für den Portugiesen, der monatelang aufgrund eines Knöchelbruchs pausieren musste, kam die zweiwöchige Pause gelegen. Sowohl in der Liga als auch in der Champions League lief es für die Schwarz-Gelben zuletzt nicht mehr rund.

Leistungsaufschwung dank guter Stimmung?

Die Pause sei deshalb sehr wichtig gewesen, „um zur Ruhe zu kommen und an den Fehlern zu arbeiten, die wir zuletzt gezeigt haben“, sagte Guerreiro. Um einen Ausweg aus der Negativspirale zu finden, setzt der 23-Jährige vor allen Dingen auf die gute Stimmung innerhalb der Mannschaft: „Wir sind sehr fokussiert und sehr konzentriert. Man spürt, dass sich die Mannschaft unbedingt verbessern will.“ Alle Spieler müssen sich „an die eigene Nase fassen. Wir hatten vielleicht zu wenig Leidenschaft in den Duellen eins-gegen-eins, haben zu viele Zweikämpfe verloren.“

Über Andre Oechsner

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.