Bundesliga

Hasenhüttl: Ich coache den FC Bayern, wenn…

am

München – Ralph Hasenhüttl führt RB Leipzig offenbar Richtung Champions League. Einst war er Profi in der 2. Mannschaft des FC Bayern – kehrt er nach München irgendwann zurück?

Hasenhüttl schloss nicht aus, mal den FC Bayern zu coachen. Dafür müssten aber mehrere Faktoren zusammenkommen, erklärte der Österreicher bei Sky 90 – der KIA Fußballdebatte.

Zur Frage, ob ihn der Trainerjob beim FC Bayern reizen würde, sagte Hasenhüttl: „Ein Job beim FC Bayern ist wirklich die allerletzte Stufe. Ich habe es mal so ausgedrückt: Wenn du als Trainer irgendwann in die Situation kommst, dass du das Gefühl hast, dass du bereit dazu bist. Und du hast auch noch die Energie dazu, das auch wirklich zu tun. Und du dann auch noch der Kandidat bist, der interessant für den FC Bayern bist. Wenn die drei Faktoren zusammen kommen, dann ist das schon immer ein Thema. Ob das jemals so wird, darüber mache ich mir heute keine Gedanken. Ich habe einen fantastischen Verein gefunden. Im Moment kann ich mir keinen schöneren Job vorstellen.“

Hasenhüttl äußerte sich in der Sendung zudem…

.. zur sportlichen Situation bei zehn Punkten Vorsprung auf Platz vier: „Es ist schön, dass wir so viele Punkte Vorsprung haben. Wenn wir Bayern München wären, dann könnten wir jetzt schon für die Champions League planen. Wir sind aber nicht Bayern München, wir sind der Aufsteiger RB Leipzig und haben noch zwölf schwere Auswärtsspiele vor uns. Aber wir wollen mit aller Macht versuchen, den Platz zu halten.“

… zur Frage, ob er Meister werden wolle: „Diese Frage stellen wir uns nicht. Im Moment wollen wir uns vor allen Dingen als Mannschaft weiterentwickeln. Es ist doch unbestritten, dass ein Fußballtrainer auch Ziele hat. Ich kann mir keinen Bundesligatrainer vorstellen, der nicht irgendwann mal Deutscher Meister werden möchte.“

… zur Frage, ob er eine Meisterprämie habe: „Davon kann man ausgehen. Die Höhe weiß ich wirklich nicht, das können sie glauben.“

… zu RB-Spieler Timo Werner: „Der Bursche ist 20 Jahre alt und hat einen Fehler gemacht. Er hat 13 Tore in dieser Saison geschossen und ich finde es sensationell, wie er mit der Situation umgeht. Es gäbe viel routiniertere Spieler, die an so einer Situation zerbrechen würden. Dieser Bursche hat eine unglaubliche Mentalität und einen wahnsinnigen Weg vor sich. Er ist jetzt schon ein sehr guter Spieler, er wird mal ein großartiger Spieler sein. Ich prophezeie ihm eine große Karriere. Er ist im Sturm die größte und beste Aktie im deutschen Fußball. Er hat bei uns einen Reifeprozess durchgemacht und wird als Fußballer kompletter.“

… zur Leistung von RB Leipzig: „Ich liebe es, wie wir auftreten. Der Fußball, den wir im Moment zeigen, ist eine Bereicherung für die Liga. Mir geht das Herz auf, wenn ich sehe, wie meine Mannschaft spielt. Unsere Entwicklung ist sensationell. Das freut mich und macht mich stolz. Wir probieren vieles aus und wollen immer offen für Neues sein. Wir sind ein spannender und junger Verein, der offen für Innovationen ist. Alleine diese Einstellung führt dazu, dass wir uns keine Limits und Grenzen setzen.“

… zum Hand-Tor von Lars Stindl: „Es ist eindeutig und ein klares Handspiel. Aber eine Absicht kann ich dem Spieler nicht unterstellen. Er geht mit dem ganzen Körper in den Ball. Wir müssen sehen, wie schnell das alles geht. Es ist einfach auch verdammt schwer zu entscheiden.“

Über Daniel Michel