Bundesliga

Baumann: „Es gab keine Gespräche und Treffen mit anderen Trainern“

am

München – Steht Alexander Nouri mit dem SV Werder Bremen vor seinem persönlichen Schicksalsspiel beim 1. FSV Mainz 05? Manager Frank Baumann wählte zuletzt in der Öffenltichkeit drastische Worte. Ein Nachfolger, falls es gegen die Rheinhessen erneut schief gehen sollte, steht scheinbar parat. Doch Nouri will mit aller Macht um seinen Job kämpfen.

Labbadia auf der Liste?

Nach vier Niederlagen in Folge zählt für den SV Werder Bremen am Samstag beim 1. FSV Mainz 05 nur ein Sieg. Manager Frank Baumann kritisierte zuletzt die Mannschaft in aller Öffentlichkeit und bereute diesen Vorstoß nicht. Nach Informationen der Bild soll Bruno Labbadia, der am 25. September 2016 beim Hamburger SV gefeuert wurde, bereits auf der Wunschliste stehen.

Baumann stellt sich hinter Nouri

Ex-Profi Baumann bleibt noch ruhig und sagt: „Wir sind davon überzeugt, das mit Alex durchzustehen. Es gab keine Gespräche und Treffen mit anderen Trainern.“ Doch die Zweifel am jungen Coach wachsen. Dennoch gilt der Fokus nur der nächsten Partie, bei der das Team ein anderes Gesicht zeigen müsse, „eine andere Mentalität, einen unbedingten Siegeswillen“, so Baumann.

Gedanken an eine Niederlage werden ausgeblendet

Baumann will sich auf die Diskussion, was bei einer Niederlage passieren könnte, nicht einlassen: „Wir werden unsere Überlegungen nicht öffentlich mitteilen. Es ist aber falsch, dass bereits Entscheidungen beschlossen wären. Alles andere ist hypothetisch.“

Nouri steht unter Druck

Auf Nouri selbst lastet gewaltiger Druck. Der 37-Jährige sagte ebenfalls der Bild: „Ich bin nicht so naiv zu glauben, dass ich alle Zeit der Welt habe, die nötigen Punkte zu holen.“ Das Team spielt häufig gut mit, ärgert den Gegner – und verliert dann vor allem durch individuelle Patzer. Der Coach will den Charakter der Mannschaft dennoch nicht infrage stellen: „Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zur Mannschaft. Da ist alles intakt. Aber jetzt wird offenbar versucht, ein schlechtes Verhältnis von mir zu einzelnen Spielern zu konstruieren. Das ist bösartig und falsch!“

Erfahrungen im Abstiegskampf mit der U23

Nouri kennt sich im Tabellenkeller gut aus. In der vergangenen Spielzeit rettete er die U23 vor dem Abstieg aus der 3. Liga. Das gleiche will er auch mit den Profis erreichen – und er lässt keinen Zweifel aufkommen, dass dieses Ziel erreicht wird: „Wir sind überzeugt von den Spielern, die wir haben.“

Über Christopher Michel

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.