Bundesliga

Heidel: Der große Respekt vor dem VfB Stuttgart

am

Heißt der nächste Big Player in der Bundesliga bald schon VfB Stuttgart? Manager Christian Heidel sieht durchaus die Gefahr, vom Aufsteiger abgehängt zu werden – zumindest was das Thema Finanzen und Budgets angeht.

„Wenn ich etwa die Zahlen des VfB Stuttgart höre, dann müssen wir uns da schon strecken, um mitzuhalten. Dort will man den Lizenzspieleretat auf 100 Millionen Euro hoch bringen – damit würden die Stuttgarter weit über Schalke liegen“, gab Heidel im Gespräch mit der Funke Mediengruppe zu. Werden die Schwaben, sollte ihnen der Klassenerhalt gelingen, schon bald der Klub sein, der in die Phalanx der Großen eintritt?

So muss Schalke in Zukunft zweigleisig fahren

Für die Schalker bedeutet dies, Fantasie zu entwickeln und eigene Wege zu gehen. Heidel beschrieb die Zweigleisigkeit genauer: „Zum einen geht es darum, Spieler langfristig zu entwickeln und zu verbessern – so wie jetzt etwa Cedric Teuchert. Zum anderen müssen wir sehen, dass unsere Mannschaft immer in der Lage ist, an der Spitze der Bundesliga mitzuspielen.“

Viel Konkurrenz wächst heran

Unter Trainer Domenico Tedesco werden aktuell beide Punkte umfasst. Dem 32-Jährigen ist es innerhalb kürzester Zeit gelungen, Akteure weiterzubringen und ihre Qualitäten dadurch auszuschöpfen. Zugleich steht der Klub überraschend auf Rang zwei – vor den finanzstärkeren Teams Borussia Dortmund oder RB Leipzig. Dies müsse das Ziel der Schalker sein, auch wenn Heidel noch einmal mit Nachdruck warnte: „Wir merken auch, dass es eine ganze Reihe von Bundesligisten gibt, die enorm aufrüsten mit ihren wirtschaftlichen Möglichkeiten.“ Stuttgart ist dafür das beste Beispiel.

Über Christopher Michel

Christopher Michel arbeitet hauptberuflich als Journalist und ist unter anderem für die Sportabteilung des Hessischen Rundfunks tätig. Für fussball.news ist er insbesondere als Reporter vor Ort für Eintracht Frankfurt, Mainz 05 und die deutsche Nationalmannschaft zuständig. Er ist Autor eines Buches über Eintracht Frankfurt („Launische Diva“, riva-Verlag), das im März 2018 veröffentlicht wird.

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.