Bundesliga

Heidel positioniert sich im Goretzka-Poker

am

Wann verkündet Leon Goretzka, wie es bei ihm ab Sommer weitergeht? Eine zeitnahe Entscheidung zu Beginn des neuen Jahres rückt immer weiter in die Ferne. Sportvorstand Christian Heidel lässt sich beim Sport1 im Poker nicht aus der Ruhe bringen.

„Ich kann damit gut umgehen. Da ich auf einem Stand bin, dass ich weiß, um was es geht, dass ich weiß, was und wann passieren wird, ist das für mich unproblematisch“, zeigte sich Heidel ganz gelassen. Goretzkas Vertrag läuft im Sommer aus, der FC Bayern München soll das Rennen um die Gunst des Mittelfeldspielers anscheinend für sich entschieden haben.

Heidel bleibt gelassen

Schalke hingegen will – zumindest öffentlich – den Poker noch nicht als beendet ansehen. In jeder Aussage spricht die Hoffnung mit, den 22-Jährigen doch noch über die Saison hinaus mit einem Topvertrag ausstatten zu können. Heidel verspürte deshalb bislang noch keinen Stimmungsabbruch im Klub: „Ich habe immer gesagt, wenn ich den Eindruck bekomme, dass das die Mannschaft in irgendeiner Art und Weise negativ beeinflusst, dann würden wir anders agieren. Diesen Eindruck habe ich überhaupt nicht. Die Mannschaft blendet das einfach aus.“

Über Christopher Michel

Christopher Michel arbeitet hauptberuflich als Journalist und ist u.a. für die Sportabteilung des Hessischen Rundfunks tätig. Für fussball.news ist er insbesondere als Reporter vor Ort für Eintracht Frankfurt, Mainz 05 und die deutsche Nationalmannschaft zuständig. Er ist Autor eines Buches über Eintracht Frankfurt ("Launische Diva", riva-Verlag), das hier bestellt werden kann: https://bit.ly/2J6EynZ

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.