Bundesliga

Heynckes: „Der Fußball hat seine Seele verloren“

am

München – Es ist ruhig geworden um Jupp Heynckes in letzter Zeit. Anlässlich des Rücktritts von Bastian Schweinsteiger aus der Nationalmannschaft hat sich der ehemalige Trainer aber wieder zu Wort gemeldet. Mit drastischen Aussagen.

„Es zählt nur noch schnell, schnell, schnell“

In Bezug auf die Ausmusterung von Schweinsteiger bei Manchester United und den allgemeinen Zustand im Profifußball meinte Heynckes in einem Interview mit der Welt: „Der Fußball ist aus seinen Fugen geraten. Er hat seine Seele verloren. Fußball ist Business. Es zählt nur noch schnell, schnell, schnell“, schimpfte der 71-Jährige. „Niemand hat doch heutzutage noch Geduld. Aber so verhält sich das im normalen Leben fernab vom Fußball ja übrigens auch. Wenn es – aus welchen Gründen auch immer – keine Gegenleistung gibt, wird sofort reagiert. Das ist erschreckend“, legte er nach.

Lob für bescheidenen Schweinsteiger

Zum Abschied von Schweinsteiger meinte Heynckes: „Er ist immer bescheiden geblieben und authentisch. Menschen honorieren so etwas. Wenn Bastian für die Nationalmannschaft auf dem Platz gewesen ist, hat er immer alles gegeben“, lobte er seinen ehemaligen Schützling. „Nicht jeder Fußballer schafft es, sich so einen Stellenwert zu erarbeiten“, stellte der 71-Jährige klar.

[inline-ad]

Der FC Bayern als „Paradies“

Zur Dominanz des FC Bayern in der Bundesliga äußerte er sich wie folgt: „Die Bayern haben nun mal eine Weltauswahl und in der Breite das Beste, was es auf dem Markt gibt. Da wird es schwer für die nationale Konkurrenz. Für Carlo Ancelotti ist das, was er in München vorfindet, ein Traum. Der FC Bayern ist ein Paradies. Aber entscheidend wird es wieder sein, wie gut die Mannschaft ab dem Halbfinale der Champions League ist“, so Heynckes, der aber auch den Dortmundern einiges zutraut. „Es wird dauern. Doch Dortmund hat gut eingekauft und mit Thomas Tuchel einen hervorragenden Trainer. Allerdings braucht er Zeit. Die Spieler müssen erst zueinanderfinden. Harmonie innerhalb einer Mannschaft ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg“, sagte er.

Über Tobias Huber

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.