Bundesliga

Hoffenheim besiegt Mainz und schöpft neue Hoffnung im Abstiegskampf

am

München – Die TSG 1899 Hoffenheim hat am 22. Spieltag einen 3:2-Sieg gegen den FSV Mainz 05 gefeiert und schöpft damit neue Hoffnung im Abstiegskampf. Jhon Cordoba hatte Mainz mit 1:0 in Führung gebracht (11.), Nadiem Amiri postwendend ausgeglichen (13.). Mark Uth (68. / 76.) brachte mit einem Doppelschlag Hoffenheim mit 3:1 in Führung, Mainz glückte nurmerh der Anschlusstreffer durch Jairo (78.).

Bei Hoffenheim gab es im Vergleich zum Remis bei Werder Bremen zuletzt zwei Änderungen in der Startelf. Uth ersetzt den Gelb-Rot-gesperrten Kramaric. Zudem ersetzte Kaderabek Teamkollege Bicakcic. Mainz-Trainer Martin Schmidt musste nach dem 2:1-Sieg zuletzt gegen Schalke seine Abwehr umbauen, da Bell (Knieverletzung) und Donati (5. Gelbe Karte) fehlten. Dafür rückten Hack und Brosinski in die Anfangsformation.

Hoffenheim offensiv – Mainz kontert

Hoffenheim begann offensiv, bereits in der 2. Minute brachte Amiri den Ball über links in den Strafraum, Schär verpasste die Hereingabe knapp. Amiri erhielt nochmals den Ball, seine Flanke entpuppte sich als Schuss, der am Außennetz landete.

Mainz stach jedoch Hoffenheim mit einem Konter aus. Jairo schickte Cordoba steil, der ab der Mittellinie über halblinks nach vorne marschierte und aus 14 Metern durch die Beine von Torwart Oliver Baumann das 1:0 für Mainz erzielte.

Amiri mit dem schnellen Ausgleich

Die Antwort der TSG ließ aber nicht lange auf sich warten. Eine Kombination über links, von Ochs eingeleitet, führte zu Volland. Der Stürmer passte im Strafraum in die Mitte zu Vargas, der wiederum auf Amiri ablegte. Der Hoffenheimer zog aus zwölf Metern ab und traf zum 1:1-Ausgleich.

Die Partie blieb mit offenem Visier geführt, Jairo gelangte in der 16. Minute frei im Strafraum zum Schuss, doch Torwart Baumann war beim zu mittig platzierten Schuss zur Stelle.

Rund zwanzig Minuten ergaben sich keine zwimgenden Chancen mehr, da die Pässe ins letzte Drittel meist zu unpräzise waren. In der 39. kam dann erneut Amiri zum Zug. Nach Doppelpass mit Vargas nahm er den Lupfer seines Teamkollegen volley und verfehlte nur kanpp das Tor. Auch Mainz setzte noch ein Ausrufezeichen: Nach schneller Kombination passte Malli zum mitgelaufenem Clemens, der aus 14 Metern abzog, Baumann wehrte den Ball mit einem starken Reflex ab.

Kombination über links leitet das 2:1 ein

Die 2. Halbzeit begann verhaltener, die Abspielfehler nahmen in einer dennoch leidenschaftlich geführten Partie zu. Erleichterung für Hoffenheim verschaffte Mark Uth. In der 68. Minute stezte sich Volland auf dem linken Flügel durch und passte von der Grundlinie zurück in die Mitte. Am Fünfmeterraum erhielt Uth den Ball und schoss mit links ins rechte Eck zum 2:1 ein.

Doch der knappe Vorsprung für 1899 drohte verloren zu gehen. Nach einem Kopfball von Frei aus sechs Metern ist Baumann schon geschlagen, Süle jedoch rettete auf der Linie (72.). In der 76. Minute folgte der zweite Treffer von Uth. Kaderabek setzte sich energisch auf der rechten Seite durch, zog in die Mitte und spielte den mitgelaufenen Uth an. Aus vier Metern muss der Stürmer nur noch den Fuß hinhalten zum 3:1.

Jairo bringt Mainz nochmal heran

Doch Hoffenheim konnte sich nicht sicher fühlen, denn zwei Minuten später verkürzte Mianz auf 2:3. Jairo hat nach Zuspiel von Frei in der Mitte Platz, aus 16 Metern landet sein Schuss im linken Toreck. Doch zum Ausgleich sollte es nicht mehr reichen, Mainz fehlte Kreativität, Hoffenheim hielt mit großem Willen dagegen und rettete den Vorsprung über die Zeit.

Hoffenheim noch mit fünf Punkten Rückstand auf Rang 16

Hoffenheim hat nun als Tabellen-17. nurmehr fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz und Werder Bremen. Mainz bleibt bis zum Sonntag auf Tabellenplatz sechs, auch wenn es nach drei Siegen in Folge nun wieder eine Niederlage gab.


Spielerwechsel:

Hoffenheim:

63. Hamad für Vargas
74. Polanski für Amiri
88. Schmid für Rudy

Mainz:

53. Frei für Latza
78. De Blasis für Clemens
86. Moritz für Brosinski


Schiedsrichter: Günter Perl


Gelbe Karten: Rudy (15., Hoffenheim), Balogun (27., Mainz), Jairo (90.+1, Mainz)


Zuschauer: 26.000


Über Daniel Michel

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.