Bundesliga

Hummels: „Wir haben wieder einen guten Weg eingeschlagen“

am

München – Verteidiger Mats Hummels sieht den FC Bayern wieder in die Erfolgsspur zurückkehren.

Aus der Allianz Arena berichtet fussball.news-Reporter Daniel Michel

Mats Hummels organisierte gegen Atletico Madrid die Defensive der Münchner und beeindruckte durch Zweikampfhärte und Entschlossenheit – man denke nur an den Pressschlag gegen Antoine Griezman in der 2. Halbzeit, als es das ganze Stadion krachen hörte. Und besonders wichtig: Die Münchner kamen ohne Gegentreffer aus, nachdem sie zuvor vier Mal in Folge in der Champions League und in der Bundesliga in sieben der letzten acht Partien jeweils mindestens einen Gegentreffer hinnehmen mussten.

Hummels: „Wir gewinnen an Stabilität“

„Wir gewinnen an Stabilität“, sagte Hummels und betonte: „Die wollen wir beibehalten.“ Man könne aber ein Zu-Null-Spiel nicht immer selbst ganz beeinflußen. „Mainz hatte zuletzt eine Chance gegen uns – und erzielte ein Tor. Atletico hatte heute drei gute Chancen – und kein Tor erzielt.“ Gegen Atletico sei es zumindest tabellarisch um nichts mehr gegangen, umso mehr freue er sich, dass die Mannschaft ein gutes Spiel abgeliefert habe, so Hummels.

[inline-ad]

Zum 2. Mal eine Erfolgsserie gestartet

Ein wenig fühlte sich Hummels die vergangenen Tage an den Oktober erinnert. Auch da habe der FC Bayern drei Pflichtspiele in Folge nicht gewonnen, dann aber eine gute Reaktion gezeigt. Nun hatten die Bayern zwischen Anfang und Mitte November wieder drei Pflichtspiele in Folge nicht gewonnen, bevor es zwei Siege in der Liga (Mainz, Leverkusen) und am Dienstagabend den Erfolg über Atletico gab. „Wir haben wieder einen guten Weg eingeschlagen“, betonte Hummels. Wenn die Mannschaft nun ihre drei ausstehenden Ligaspiele im Jahr 2016 gegen Wolfsburg, Darmstadt und Leipzig gewinne, „dann haben wir eine gute Vorrunde gespielt“, so Hummels.

Über Daniel Michel

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.