Bundesliga

In elf Tagen will Schalke den neuen „Sechser“ verpflichtet haben!

am

Gelsenkirchen – Zwei Transfers hat Schalke-Manager Christian Heidel bislang abgewickelt. Abwehrhüne Naldo kam vom VfL Wolfsburg und das Offensiv-Talent Breel Embolo vom FC Basel. Doch wann kommt der Abräumer für das defensive Mittelfeld? Heidel äußerte bei fussball.news am Rande des Testspiels beim DSC Wanne-Eickel einen Wunsch.

Von fussball.news-Reporter Raphael Wiesweg, Social Media Producer bei Buzz04

Bis zum Trainingslager soll alles geklärt sein

„Der klare Plan ist es, einen sogenannten „Sechser“ dabei zu haben, wenn wir ins Trainingslager fahren“, sagte Heidel am Dienstagabend auf Nachfrage von fussball.news. Am 1. August geht es ins Trainingslager ins österreichische Mittersill, bleiben also noch elf Tage.

Wird es ein Routinier?

Ob es aber automatisch ein routinierter Spieler sein wird, wollte Heidel nicht bestätigen. „Wir suchen einen bestimmten Spielertypen“, sagte der 53-Jährige und hinterließ damit noch einige Fragezeichen. Fakt ist aber auch, dass kein junger Spieler für die Position gesucht wird. Für die Balance im Team und diese wichtige, weil zentrale Position, will Trainer Markus Weinzierl unbedingt einen erfahrenen Kicker haben. Seit den relativ schnell abgewickelten Transfers um Naldo und Embolo ist auf Schalke aber nichts mehr passiert. Gewollt? „Wenn ich so weitergemacht hätte, dann hätten wir ja bald 40 Spieler gehabt“, scherzte Heidel. Als „Sechser“ werden in Medien Salif Sane von Zweitligist Hannover 96 und teilweise Luiz Gustavo (Bild nannte den Wolfsburger, die WAZ schrieb, dass nichts am Gerücht dran sei) gehandelt. fussball.news hat die Kandidatenlage vor wenigen Wochen detailliert umschrieben.

[inline-ad]

Sane-Transfer unabhängig

Unabhängig von einem möglichen Transfer um Leroy Sane werde es auf Schalke „Transfer-Veränderungen geben“, unterstrich Heidel. „Ob Leroy bleibt oder nicht, hat nur bedingt damit etwas zu tun, dass wir auf dem Transfermarkt zuschlagen werden.“ Zur Causa Sane hatte Heidel zu Sky zudem am Dienstag gesagt: „Leroy hat klar geäußert, dass er gern in diesem Sommer wechseln möchte. Das haben wir zu akzeptieren.“ Er betonte allerdings: „Wir sind in keinen finalen Verhandlungen.“ Bereits seit Monaten wird spekuliert, ob Sane zum neuen Klub von Ex-Bayern-Coach Pep Guardiola Manchester City wechselt. Die Ablösesumme soll sich auf rund 50 Millionen Euro belaufen. Heidel erklärte: „Wir werden einem Wechsel entsprechen, wenn die Rahmenbedingungen in Ordnung sind.“

Über Raphael Wiesweg

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.