News

Jonker soll Wolfsburg vor dem Abstieg retten – Vertrag bis 2018

am

Andries Jonker (54) soll den kriselnden VfL Wolfsburg vor dem Abstieg aus der Fußball-Bundesliga retten.

Andries Jonker (54) soll den kriselnden VfL Wolfsburg vor dem Abstieg aus der Fußball-Bundesliga retten. Der ehemalige Assistent von Louis van Gaal bei Bayern München wird Nachfolger des am Sonntag entlassenen Valerien Ismael und erhält beim deutschen Meister von 2009 einen Vertrag bis 2018. Das gaben die Niedersachsen am Montag bekannt. Beim Tabellen-14. ist der Niederländer Jonker bereits der dritte Trainer der laufenden Saison.

„Andries Jonker kennt den VfL Wolfsburg und hielt auch nach seinem Wechsel nach London regelmäßig Kontakt zum Verein. Beides war mitentscheidend dafür, dass wir jetzt in so kurzer Zeit diese Top-Lösung realisieren konnten“, sagte VfL-Sportdirektor Olaf Rebbe: „Er ist ein international erfahrener Trainer und ausgewiesener Taktikexperte, der die besten Voraussetzungen mitbringt, den VfL schnell und nachhaltig in die Erfolgsspur zurückzuführen.“

Ismael wurde das unglückliche 1:2 im Kellerduell gegen Werder Bremen am Freitag zum Verhängnis, die Wölfe haben nach der zwölften Saisonniederlage nur noch zwei Punkte Vorsprung auf den Relegationsrang. Ismael hatte die Mannschaft erst am 18. Oktober von Dieter Hecking übernommen, der nach dem siebten Spieltag entlassen worden war.

Jonker leitete zuletzt die Nachwuchsakademie des englischen Top-Klubs FC Arsenal, von 2009 bis 2011 war er beim FC Bayern Assistent von van Gaal. Nach dessen Entlassung im April 2011 führte er die Münchner als Chef-Trainer in die Champions League. Auch in Wolfsburg ist Jonker ein alter Bekannter: Von 2012 bis 2014 war er Co-Trainer unter Felix Magath, Lorenz-Günther Köstner und Hecking.

Als Assistenztrainer bringt Jonker Uwe Speidel und Freddie Ljungberg mit zu den Wölfen. Ljungberg hatte seine beste Zeit als Spieler beim FC Arsenal und machte zudem als Unterwäsche-Model Schlagzeilen. „Ich freue mich sehr auf die beiden. Sie werden mich sehr gut ergänzen“, sagte Jonker.

Über fussball.news