Bundesliga

Kein Johannsson-Comeback in Sicht

am

München – Werder Bremen muss weiterhin auf unbestimmte Zeit ohne Stürmer Aron Johannsson auskommen. Er wisse nicht, wann er wieder auf dem Platz stehen könne, erklärte der verletzte US-Amerikaner.

„Es ist eine Verletzung, die viel Ruhe erfordert“

Der 25-jährige Stürmer laboriert seit Ende September an einer Nerven-Reizung im Leisten-Bereich und weiß nicht, wann er wieder spielen kann. „Ich würde gerne sagen, dass ich beim nächsten Spiel wieder dabei bin. Oder beim übernächsten. Oder Anfang Januar“, sagte er der Bild-Zeitung. „Aber ich will die Wahrheit sagen. Und die Wahrheit ist: Ich weiß es nicht.“

Der US-Amerikaner arbeitet täglich im Werder-Stadion, auf seinem Programm stehen Physiotherapie, Übungen im Kraftraum und Rad-Einheiten. Die komplexe Verletzung verlangt vor allem aber eines: Geduld. „Ich darf nicht zu viel machen, sonst mache ich Rückschritte“, erklärte er: „Es ist eine Verletzung, die viel Ruhe erfordert.“ Auch deshalb bezeichnet Johannsson seine aktuelle Situation „die mit Abstand schwierigste“ seiner Karriere.

Zwei Tore für Werder in sechs spielen

Im Winter-Trainingslager in der Türkei will er aber dabei sein, „auch wenn ich vielleicht nur individuell trainieren kann“. Johannsson, der im Sommer von AZ Alkmaar nach Bremen gewechselt war, erzielte zum Auftakt der Saison in seiner ersten sechs Bundesligaspielen zwei Tore für Werder.

Über Daniel Michel

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.