2. Bundesliga

Kellerduell in Fürth – Schusters Comeback bei den Lilien

am

Der SV Darmstadt 98 reist am Sonntag (13.30 Uhr) mit dem neuen Trainer Dirk Schuster zum Auswärtsspiel gegen Greuther Fürth. 16. gegen 17. – mehr Kellerduell geht kaum am Ronhof. Können die Franken erstmals seit dem dritten Spieltag die direkten Abstiegsränge verlassen? Oder bauen die Lilien ihren Vorsprung auf den vorletzten Platz auf vier Zähler aus? Die Vorschau von fussball.news.

„Die Vorfreude ist natürlich riesig“, sagte Schuster rund eineinhalb Jahre nach seinem damaligen Abgang aus Darmstadt. Der 49-Jährige, der die Lilien 2012 in der Dritten Liga übernommen und bis in die Erste Bundesliga geführt hatte, muss schnell den Schalter bei seiner Mannschaft umlegen. Die Darmstädter warten seit elf Partien auf einen Sieg. „Ich erwarte da einen heißen Tanz“, sagte der Nachfolger von Torsten Frings mit Blick auf den kommenden Gegner.

Heimstarke Fürther

Der Blick auf die Statistik verrät, weshalb dies so ist: Die Fürther haben fünf der letzten sechs Heimspiele für sich entscheiden können. Während die Spielvereinigung auswärts noch sieglos ist, konnte eine Art Heimfestung aufgebaut werden. Jetzt wartet auf die Mannschaft eine unangenehme Aufgabe, wie Trainer Damir Buric zugab: „Der Trainerwechsel macht die Vorbereitung auf den Gegner nicht einfacher.“ Er stellte allerdings klar: „Wir wollen auch an diese Partie so herangehen, wie die Heimspiele zuvor.“

Maloca fällt aus

Buric muss dabei weiterhin auf die langzeitverletzten Akteure verzichten, zudem fehlt Innenverteidiger Mario Maloca wegen seiner fünften Gelben Karte gesperrt. Ansonsten kann der Coach aus dem Vollen schöpfen. Der Ausfall von Maloca bereitet keine Kopfschmerzen, immerhin „sind wir variabel und werden das auch bleiben.“

Rosenthal mit grippalem Infekt

Schuster kann, mit Ausnahme von Jan Rosenthal (grippaler Infekt) und möglicherweise Terrence Boyd, auf den kompletten Kader zurückgreifen. Ob die große Wende gelingt? „Garantien gibt es überhaupt nicht bei uns. Es definiert sich alles über Leistung“, warnte Schuster vor zu hohen Erwartungen und sagte: „Alle wissen, dass es durch Handauflegen allein nicht funktionieren wird. Es wird ein langer, steiniger Weg für uns werden, um da unten rauszukommen.“

Über Christopher Michel

Christopher Michel arbeitet hauptberuflich als Journalist und ist unter anderem für die Sportabteilung des Hessischen Rundfunks tätig. Für fussball.news ist er insbesondere als Reporter vor Ort für Eintracht Frankfurt, Mainz 05 und die deutsche Nationalmannschaft zuständig. Er ist Autor eines Buches über Eintracht Frankfurt ("Launische Diva", riva-Verlag), das im März 2018 veröffentlicht wird.

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.