England

Klopp weist Kritik an Pokal-Aufstellung zurück

am

Jürgen Klopp hat nach dem mühevollen, aber letztlich erfolgreichen Nachsitzen des FC Liverpool im FA Cup seine erneut jugendliche Startelf verteidigt.

Teammanager Jürgen Klopp hat nach dem mühevollen, aber letztlich erfolgreichen Nachsitzen des FC Liverpool in der dritten Runde des FA Cup seine erneut jugendliche Startelf verteidigt. „Wir spielen jetzt Samstag, dann Mittwoch, dann Samstag, dann Dienstag. Wenn ich immer dieselben Spieler spielen lassen würde, wäre ich ein echter Idiot“, sagte Klopp nach dem 1:0 (1:0) im Wiederholungsspiel beim Viertligisten Plymouth Argyle.

Klopp gab aber zu, dass seine Youngster um Torhüter Loris Karius trotz früher Führung durch Lucas Leiva (19.) mit den Nerven zu tun gehabt hätten. „Es war für sie eine Herausforderung live im Fernsehen zu spielen, gegen einen Viertligisten, wo jeder denkt, du bist drei, vier Klassen besser“, sagte Klopp. Dass die Presse die Leistung des ein oder anderen Talents kritisch sehe, sei ihm aber „egal“, meinte er.

Lucas‘ erstes Pflichtspieltor seit 2010 reichte den Reds, bei denen Vorlagengeber Philippe Coutinho erstmals seit November wieder in der Anfangsformation stand, nach dem 0:0 im Hinspiel an der Anfield Road zum Weiterkommen. Der Außenseiter traf in der zweiten Hälfte durch Jawke Jervis den Pfosten (75.), Liverpools Divock Origi verschoss einen Foulelfmeter (86.). Nationalspieler Emre Can stand nicht im Kader.

In der vierten Runde trifft Klopps Team am 28. Januar auf Zweitligist Wolverhampton Wanderers. Zunächst wartet am Samstag in der Premier League aber Swansea City – das erste von vier Spielen binnen elf Tagen für Liverpool, darunter auch das Halbfinal-Rückspiel gegen den FC Southampton im Ligapokal (25. Januar).

 

Über fussball.news

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.