Aktuell

Kölner Fans provozieren mit NSU-Banner

am

Von Fabian Biastoch und Daniel Michel

München – Während des Bundesligaspiels des 1. FC Köln gegen Borussia Dortmund hat eine Gruppe an Fans der Rheinländer zwei provokative Banner hervorgebracht.

Quelle: twitter.com/moritzkuepper; Stand: Samstag, 19.12.2015, 22:30 Uhr

Attacke auf DFB

Zunächst twitterte der Journalist Moritz Küpper über seinen Privat-Account ein Foto, auf dem Fans des 1. FC Köln während des Spiels gegen Dortmund einen Banner ausbreiteten mit dem Spruch: „6,7 Mio-Fragen, keine Antworten, trotzdem spielt ihr den Richter?! #DFB=Mafia!“. Eine Anspielung auf den Skandal um die Vergabe der WM 2006 nach Deutschland, bei der Verantwortliche des DFB bislang noch nicht vollumfassend Zahlungsabläufe darlegen konnten.

Zweiter Banner mit starkem Tobak

Wenig später entrollte eine Gruppe an Fans aus dem FC-Block einen weiteren Banner. Wiederum Küpper verbreitete das Foto via twitter. Der provokative Spruch auf dem Banner lautete: „NSU, IS-Terror und brennende Flüchtlingsheime, doch das Gästekontingent bleibt Deutschlands größtes Problem?!“

„NSU“ steht für Nationalsozialistischer Untergrund. Eine Gruppierung, die in Deutschland wohl einige Menschen mit Migrationshintergrund ermordet hat. Mit „IS“ sind die Terroristen des sogenannten Islamischen Staats gemeint, in der Regel Menschenschlächter, die Andersgläubige oftmals grausam ermorden.

Quelle: twitter.com/moritzkuepper; Stand: Samstag, 19.12.2015, 22:30 Uhr

Politischer Hintergrund

Der Hintergrund, warum sich die FC-Fans offenbar ärgerten und zu einem drastischen Vergleich griffen: Anfang Dezember hatte die Innenminister-Konferenz vorgeschlagen, das Kontingent an Karten für Gästefans in der Bundesliga zu verringern. Damit wollten sie eine Entlastung der Polizei bezwecken. Initiiert hatte diesen Vorschlag Ralf Jäger, Innenminister von Nordrhein-Westfalen.

Die Gewerkschaft der Polizei widersprach der Idee umgehend. „Um die Gewalt rund um den Fußball nachhaltig bekämpfen zu können, muss die Polizei intensiver die Gewaltszene aufklären. Wir wollen die Täter gerichtsfest überführen, statt friedliche Fans vom Fußball auszuschließen“, so GdP-Vize Arnold Plickert.

Banner sollte provozieren

Wie fussball.news am Sonntag bestätigt wurde, waren beide Banner im Stadion zu sehen. Den Initiatoren soll es dabei aber nicht um eine Gleichsetzung zwischen der Diskussion um das Karten-Kontingent für Gästefans und Terroristen gegangen sein. Es sei einfach eine provokative Frage gewesen, ob die deutschen Innenminister sich nicht lieber mit dramatischen Bedrohungen beschäftigen sollten, als mit dem im Vergleich dazu als Bagatellen zu sehenden Fehlverhalten von wenigen Gästefans, so ein Kenner der Kölner Fan-Szene.

Köln hatte das Spiel am Samstagnachmittag gegen den BVB mit 2:1 gewonnen. Anthony Modeste erzielte in der Schlussminute den Siegtreffer.

Über fussball.news

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.