Bundesliga

Kovac fordert weitere Neuzugänge – Stendera droht Operation

am

München – Bei Eintracht Frankfurt laufen die Kaderplanungen für die neue Saison bereits auf Hochtouren. Die Verpflichtung von Sebastien Haller – angeblich sechs Millionen Euro teuer – soll nur der Anfang gewesen sein. Vor allem in der Zentrale sieht Trainer Niko Kovac Verbesserungsbedarf.

Eintracht soll richtig investieren

Die Frankfurter schleppen sich schwer gebeutelt in Richtung DFB-Pokal-Finale gegen Borussia Dortmund am 27. Mai. Viele Spieler sind verletzt oder in einem Formtief, weshalb die Eintracht bislang erst zwölf Zähler in der Rückrunde sammelte. „Wenn wichtige Spieler fehlen, können wir das nicht so einfach auffangen“, sagte Kovac im hr-heimspiel! und forderte: „Das zeigt, dass wir für die neue Saison richtig investieren müssen.“

Haller hat das Gesamtpaket überzeugt

Mit Haller konnten die Frankfurter einen echten Überraschungscoup am Montagabend vermelden. Der Franzose entschied sich für die Eintracht, obwohl er lukrativere Angebote aus Ausland und Bundesliga – unter anderem kursieren die Namen Newcastle United und Bayer 04 Leverkusen – vorliegen hatte. „Das Gesamtpaket hat ihn überzeugt“, sagte Kovac. Haller soll nicht der letzte Neuzugang sein, der Eintracht-Trainer denkt an „zwei oder besser drei Spieler.“

Stendera hat erneut Probleme am Knie

Nach den Ausfällen von Makoto Hasebe, Omar Mascarell und Marc Stendera fehlen den Frankfurtern vor allem in der Zentrale wichtige Leute. Deren ungewisse Ausfallzeit zwingt die Eintracht zum Handeln. Bei Stendera droht nach Bild-Informationen gar eine Operation, wenn die Schmerzen am linken Knie nicht abklingen. Der 21-Jährige war in der Partie gegen den VfL Wolfsburg unglücklich weggerutscht kann seitdem nicht mehr mittrainieren.

Meier und Vallejo als Hoffnungsträger

Kovac hat immerhin die Hoffnung, dass ihm zum Endspiel wieder Stürmer Alex Meier und Innenverteidiger Jesus Vallejo zur Verfügung stehen. Die Reise nach Berlin ist der Höhepunkt für seine Mannschaft: „Alles schaut auf Berlin – nicht nur Deutschland, sondern die ganze Welt.“ Die Rollen seien zwar klar verteilt, dennoch hofft Kovac darauf, dass diese außer Kraft gesetzt werden können: „Wir sind Außenseiter, aber es gab in der Geschichte auch schon Siege von David. Hoffentlich werden wir das diesmal auch schaffen.“

Über Norman Lauer

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.