Bundesliga

Kovac: „Wir sind heute hingefallen, wir stehen aber auch wieder auf“

am

Eintracht Frankfurt hat mit einem 0:1 beim FC Schalke 04 die Chance verspielt sich über die Liga für die Europa-League zu qualifizieren, auch weil der VfB Stuttgart in München mit 4:1 gewann und die Hessen noch auf Platz acht verdrängte. Trainer Niko Kovac ist trotz aller Enttäuschung überzeugt, dass seine Mannschaft im DFB-Pokalfinale gegen Bayern München eine Reaktion zeigen wird.

Wenig Torchancen und Ungenauigkeiten im Spielaufbau waren zwei der Gründe für die Niederlage der Frankfurter, die insgesamt kein gutes Spiel ablieferten. Besonders die Leistung in der ersten Halbzeit gab Trainer Niko Kovac zu denken: „Das Spiel ist so gelaufen, wie wir es uns nicht vorgestellt haben. Wir haben es in der ersten Halbzeit nicht verstanden, den Schalker Druck aufzulösen. Wir hatten zu viele leichte Ballverluste“, sagte er auf der Pressekonferenz nach dem Spiel. In der zweiten Halbzeit habe die Mannschaft dann „spielerisch zugelegt“ , auch durch die Wechsel von de Guzman für Fernandes und Rebic für Gacinovic,  und auch „mehr Ballbesitz“ gehabt, weswegen die Eintracht „unter dem Strich“ auch nicht hätte verlieren müssen, so Kovac. Seinen Unmut über die verpasste Chance sich über die Liga für Europa zu qualifizieren wollte der Kroate nicht verhehlen, er sei „enttäuscht“, ließ er wissen, gab sich mit Verweis auf die schwierige Ausgangslage vor der Saison aber auch gewohnt kämpferisch: „Wir sind jetzt hingefallen, wir stehen aber auch wieder auf.“

Rebic-Rückkehr macht Bobic Hoffnung

Sportvorstand Fredi Bobic wollte sich unterdessen nicht darüber ärgern, dass die Eintracht auch deswegen Platz sieben verspielte, weil der VfB Stuttgart den FC Bayern besiegte und noch an den Frankfurtern vorbeizog: „Der VfB hat in der Rückserie 33 Punkte geholt. Sie haben es absolut verdient. Wir haben auch die Möglichkeit gehabt, in München etwas zu holen. Haben wir aber nicht“, sagte er gegenüber sge4ever. Generell sei der „achte Platz absolut in Ordnung“ und wäre vor der Saison in den Augen des Sportvorstands eine „Riesengeschichte“ gewesen. Vielleicht wiederholt sich diese Geschichte ja am kommenden Samstag in Berlin, Bobic jedenfalls macht die Rückkehr eines bestimmen Spielers Hoffnung: „Wir werden jetzt sicherlich alles reininvestieren für Berlin. Positiv ist, dass Ante (Rebic, Anmerk. d. Red.) reingekommen ist, wir gesehen haben, dass es hält. Er war sehr belebend für unser Spiel. Das lässt uns positiver nach vorne schauen.“

„Die erste Halbzeit war sehr gut“

Mehr Grund zur Freude als die Frankfurter hatte Schalkes Trainer Domenico Tedesco, der sich auf der Pressekonferenz nach dem Spiel besonders positiv über die erste Halbzeit seiner Mannschaft äußerte: „Die erste Halbzeit war sehr gut, vor allem in puncto Pressing. Wir hatten zahlreiche Torchancen“, sagte der 32-Jährige, übte aber auch Kritik: „Im zweiten Durchgang hatten wir einige gute Umschaltsituationen. Wir haben aber einige Chancen liegen lassen“, ehe er resümierte: „Es freut mich, dass wir den Menschen, die den Verein so lieben, so viel zurückgeben konnten.“

Über Stefan Katzenbach

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.