Bundesliga

Medien: Ablöse für Vogt bekannt

am

Der FC Bayern ist drauf und dran, Kevin Vogt für die kommende Saison unter Vertrag zu nehmen. Ganz billig wird der Defensivallrounder für den deutschen Rekordmeister aber nicht.

Kevin Vogt wird wohl der sechste Fußballer der TSG Hoffenheim, den es zum FC Bayern zieht. Den Weg vom Kraichgau an die Säbener Straße gingen zuvor schon Sandro Wagner, Niklas Süle, Sebastian Rudy, Tom Starke und Luiz Gustavo. Zudem folgt im Sommer die Rückkehr von Serge Gnabry, der in der Saison 2017/18 nach Hoffenheim verliehen war.

Ablöse frei verhandelbar

Vogt steht bei der TSG noch bis 2020 unter Vertrag – ohne Ausstiegsklausel. Demnach ist die Ablöse für den ehemaligen Kölner frei verhandelbar. Laut Bild könnte die Ablöse für Vogt bei 25 Millionen Euro liegen. Die Hoffenheimer würden somit einen kräftigen Reibach machen, schließlich lag dessen Ablöse im Sommer 2016 noch bei drei Millionen Euro.

„Sie werden mit Angeboten konfrontiert“

Der Ligadritte will sich aber nicht kampflos geschlagen geben und versucht weiter, Vogts Vertrag zu verlängern. „Natürlich rufen Spieler von uns hohes Marktinteresse hervor. Sie werden mit Angeboten konfrontiert, weil wir wieder eine starke Saison gespielt haben“, kommentierte 1899-Manager Alexander Rosen. „Die TSG hat den Ruf, Talente zu finden, zu entwickeln und hin und wieder für entsprechende Transferentschädigungen weiterzugeben.“

Über Andre Oechsner

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.