Bundesliga

Medien: Bayern München hat zwei neue Trainerkandidaten

am

Laut Medienberichten soll der FC Bayern zwei neue Kandidaten für die Heynckes-Nachfolge gefunden haben. Uli Hoeneß bleibt angeblich stur und will ihn weiter halten.

Wie der kicker berichtet, soll sich der FC Bayern München zwei neue Namen auf die Liste der Heynckes-Nachfolger geschrieben haben. Der deutsche Rekordmeister schaut sich mittlerweile auch im Ausland um und soll in England und der Ukraine fündig geworden sein. Tottenhams Trainer Mauricio Pochettino hat angeblich das Interesse an der Säbener Straße geweckt, der Italiener führte die „Spurs“ vergangene Saison zur englischen Vizemeisterschaft und steht aktuell auf dem sechsten Tabellenplatz der Premier League. Der Vertrag des 45-Jährigen läuft noch bis 2021, sodass es schwierig werden könnte, ihn aus London loszueisen. Vielleicht steht auch deshalb mit Paulo Fonseca ein weiterer Trainer auf der Kandidatenliste. Der 44-Jährige trat vor einem Jahr das Amt bei Shaktar Donezk an und gewann prompt die ukrainische Meisterschaft. In der laufenden Saison führt seine Mannschaft erneut die Tabelle der Premier Liga an, zudem setzte sie sich in der schweren Champions-League-Gruppe mit Manchester City und dem SSC Neapel als Gruppenzweiter durch. Mit Donezk und dem FC Porto gewann der Portugiese bereits fünf Pokale, sein Vertrag läuft kommende Saison aus.

Hoeneß will Heynckes halten

Neben den beiden neuen Personalien werden mit Thomas Tuchel (vereinslos), Julian Nagelsmann (TSG Hoffenheim), Niko Kovac (Eintracht Frankfurt), Jürgen Klopp (FC Liverpool) und Bundestrainer Joachim Löw fünf weitere Namen beim FC Bayern gehandelt. Das soll Vereinspräsident Uli Hoeneß nur wenig interessieren, der angeblich weiterhin Jupp Heynckes über die laufende Spielzeit hinaus halten will. Sportdirektor Hasan Salihamidzic und Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge sollen jedoch an einer externen Lösung interessiert sein und respektieren den Wunsch Jupp Heynckes‘, sein Amt im Sommer endgültig niederzulegen.

Über Marc Schwitzky

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.