Bundesliga

Medien: Bayern München kontaktiert Streich wegen Heynckes-Nachfolge

am

Jupp Heynckes wird Bayern München am Saisonende aller Voraussicht nach wieder verlassen. Als Nachfolgekandidaten galten bislang immer wieder fünf bekannte Personalien, die Bild bringt nun allerdings einen neuen Kandidaten ins Spiel, den Erfolgstrainer des SC Freiburg.

Gibt es im Sommer eine Trainer-Sensation in München? Nach Angaben der Bild-Zeitung könnte dies durchaus sein, berichtet das Blatt doch von einem konkreten Interesse der Münchner Verantwortlichen an Christian Streich. Diese hätten im Februar bereits losen Kontakt zum Freiburger Trainer aufgenommen, wie die Zeitung unter Berufung auf eigene Informationen schreibt. Gänzlich überraschend ist der Name Streich allerdings nicht, bereits im Sommer hätten sich die Bayern nach Streich erkundigt heißt es. Die Personalie wird nach Bild-Angaben nun deswegen aktuell, weil die ebenfalls gehandelten Kandidaten Jürgen Klopp vom FC Liverpool und Ralph Hasenhüttl von RB Leipzig dieses Jahr nicht zur Verfügung stünden. Überdies werde der ebenfalls gehandelte Thomas Tuchel nicht von allen Münchner Verantwortlichen präferiert, Niko Kovac von Eintracht Frankfurt und Julian Nagelsmann von 1899 Hoffenheim seien noch zu unerfahren.

Heynckes lobt Streich

Geht es nach Jupp Heynckes, dann wäre Christian Streich wohl eine gute Lösung, zumindest lobte der 72-Jährige seinen Kollegen vor der Partie gegen Freiburg (Sonntag 18.00) in den höchsten Tönen: „Ich habe allergrößten Respekt vor Christian Streich. Mir gefällt, wie er arbeitet, mit seinen Jungs umgeht. Da ist viel Empathie im Spiel. Er ist ein Mann, der nicht nur sportliche Kompetenz hat, sondern auch zwischenmenschliche. Ein außergewöhnlicher Trainer.“ Beim SC Freiburg hat Streich noch einen Vertrag bis 2020.

Über Stefan Katzenbach

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.