Bundesliga

Medien: Kovac verspricht Frankfurt, keine Spieler abzuwerben

am

Niko Kovac hat der Ankündigung seines Wechsels von Eintracht Frankfurt zum FC Bayern mächtig Staub aufgewirbelt. Es kommt zur Unzeit für die Hessen, die am Mittwoch den größten Erfolg der jüngeren Vereinsgeschichte klar machen und gegen Schalke 04 in das Finale des DFB-Pokals einziehen wollen. Immerhin versprach der scheidende Erfolgs-Coach nun, keine Spieler mit nach München zu nehmen.

Das berichtet Bild. Demnach habe der Kroate versichert, er werde nicht bei seinem künftigen Ex-Klub wildern. Zuletzt hatte die spanische Sportzeitung AS gemeldet, Omar Mascarell könne seinem Trainer zum Rekordmeister folgen. Bayern und Real Madrid, das eine Rückkaufoption für den 25-Jährigen in Höhe von vier Millionen Euro übereinstimmenden Medienberichte zufolge wahrnehmen wird, hätten demnach bereits Gespräche geführt.

Wenige Kandidaten

Freilich wirkten die Gerüchte um den in dieser Saison langzeitverletzten Spanier ohnehin weit hergeholt. Im zentralen Mittelfeld hat Bayern schon jetzt ein solches Überangebot, dass Spieler wie Sebastian Rudy oder Corentin Tolisso in wichtigen Spielen kaum auf Einsatzzeiten kommen. Mit Leon Goretzka von Schalke 04 sicherte sich der Rekordmeister zudem einen weiteren Ausnahmespieler zum Nulltarif. Es bedarf schon einiges an Fantasie, um im restlichen Kader der Eintracht Kandidaten zu finden, die für einen Abwerbeversuch von Kovac überhaupt in Frage kämen. Der aktuelle Tabellensiebte kämpft im Kollektiv um den Einzug in den europäischen Wettbewerb.

Über Lars Pollmann

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.