2. Bundesliga

Medojevic wechselt zum SV Darmstadt 98

am

Aus Frankfurt berichtet fussball.news-Reporter Christopher Michel

Slobodan Medojevic und Eintracht Frankfurt gehen nach dreieinhalbjähriger Zusammenarbeit getrennte Weg. Der Serbe wird sich dem abstiegsbedrohten Zweitligisten SV Darmstadt 98 anschließen. Eine Trennung, die für beide Seiten Sinn ergibt.

Medojevic hat bei der Eintracht keine Rolle mehr gespielt. Der 27-Jährige wurde aussortiert und durfte nicht mehr mit ins Vorbereitungs-Trainingslager nach Murcia reisen. Spätestens nach der Rückkehr von Omar Mascarell im defensiven Mittelfeld, war für „Medo“ – „Bärchen“, wie er liebevoll im Mannschaftskreis genannt – kein Platz mehr. Wie fussball.news erfahren hat, soll er die Reservistenrolle nicht schweigend hingenommen und seine Position in einem Gespräch mit Kovac zum Ausdruck gebracht haben.

Medojevic kämpfte mit Verletzungen

Der Mittelfeldspieler kam im August 2014 vom VfL Wolfsburg an den Main und konnte sich nicht dauerhaft durchsetzen. Ein Grund: Die Verletzungsakte. Er verpasste insgesamt 51 Pflichtspiele, vor allem die Knie bereiteten immer wieder Probleme. Umso überraschender war sein Comeback beim DFB-Pokal-Finale gegen Borussia Dortmund (1:2). Medojevic rutschte in die Startelf und überzeugte mit einem beherzten Auftritt, der ihm einen Ein-Jahres-Vertrag einbrachte.

Bobic erteilte im Trainingslager die Freigabe

Es war ein kurzer Hoffnungsschimmer. Kovac setzte nur 28 Bundesligaminuten auf die Dienste des defensiven Mittelfeldspielers. „Wir haben ihm ge­sagt: ‚Wenn Du die Mög­lich­keit hast und einen Ver­ein in der Win­ter­pau­se fin­dest, wer­den wir Dich frei­ge­ben.’ Medo ist des­we­gen kein schlech­ter Spie­ler, im Ge­gen­teil. Aber die Kon­kur­renz ist eben vorne dran, er fällt da einen Tick hin­ten run­ter“, sagte Sportvorstand Fredi Bobic bereits im Trainingslager.

Ein Bundesligatreffer für die Eintracht

Medojevic hat für die Eintracht 33 Pflichtspiele bestritten und einen Treffer erzielt: Am 13. Spieltag Saison 2015/16 köpfte er eine gegen Bayer 04 Leverkusen eine scharfe Freistoßflanke von Marc Stendera kurz vor der Pause zum 1:2 ein. Gebracht hat es nichts, die Werkself nahm dank eines 3:1-Sieges die drei Zähler mit nach Hause.

Über Christopher Michel

Christopher Michel arbeitet hauptberuflich als Journalist und ist u.a. für die Sportabteilung des Hessischen Rundfunks tätig. Für fussball.news ist er insbesondere als Reporter vor Ort für Eintracht Frankfurt, Mainz 05 und die deutsche Nationalmannschaft zuständig. Er ist Autor eines Buches über Eintracht Frankfurt ("Launische Diva", riva-Verlag), das hier bestellt werden kann: https://bit.ly/2J6EynZ

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.