Bundesliga

Meyer und Di Santo können gegen Bremen spielen

am

Gelsenkirchen – Kaum war der Schalker Sieg über FK Krasnodar am späten Donnerstagabend perfekt (2:0), gingen die Gedanken sofort in Richtung Bundesliga und das Spiel am Sonntag gegen Bremen. Zwar ist der S04 mittlerweile seit acht Pflichtspielen in Folge unbesiegt und gewann in diesem Zeitraum sechs Spiele. Doch die Ausbeute in der Meisterschaft ist nach wie vor zu dürftig, um behaupten zu können, dass die Wende nach dem katastrophalen Saisonstart geschafft ist. Hoffnung machen zwei Spieler, die gestern gegen Krasnodar noch verletzt fehlten.

Aus der Veltins Arena berichtet fussball.news-Reporter Raphael Wiesweg, Social Media Producer bei Buzz04

Geht es nach Schalkes Sportdirektor Axel Schuster, können sowohl Max Meyer als auch Franco Di Santo am Sonntag (17.30 Uhr) gegen Bremen spielen. Meyer leidet unter einem Bänderriss im rechten Sprunggelenk und Di Santo an einer Bauchmuskelzerrung. Letzterer schleppt die Probleme laut Trainer Markus Weinzierl schon länger mit sich. Beide fielen gestern Abend aus, können aber am Sonntag spielen.

Meyer erhält Tapeverband

Demnach soll Meyer mit einem gut angelegten Tapeband spielen können. Sportvorstand Christian Heidel hatte bereits Anfang der Woche den Bedenken von Journalisten entgegengewirkt und gesagt, dass mit Tapeband heutzutage ein Bänderriss im Sprunggelenk viel besser bearbeitet werden könne als beispielsweise ein Bänderriss im Knie. Es wäre trotzdem erstaunlich, wenn der quirlige Spielmacher tatsächlich zum Einsatz käme, da der durchschnittliche Ausfall eines Bundesligaspielers bei einem Bänderriss bei über einem Monat liegt.

[inline-ad]

Heidel sieht Schalke in der Liga noch im Hintertreffen

Ähnlich verhält es sich bei Di Santo, der bei einem nicht bedeutsamen Spiel am Sonntag sicherlich auch nicht zum Einsatz käme. Doch für Schalke steht nach wie vor noch viel auf dem Spiel. „Selbst, wenn wir gegen Bremen gewinnen, was wir noch nicht getan haben, hätten wir erst elf Punkte, was zu diesem Zeitpunkt zu wenig wäre“, sagte Christian Heidel Donnerstagnacht. Bei dem Unterfangen Heimsieg sollen Meyer und Di Santo helfen. Danach, so ist zwischen den Zeilen zu lesen, können sich beide in der anstehenden Länderspielpause erholen.

Über Raphael Wiesweg

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.