Nach Todesopfern beim Ligacupfinale: Zehn Ouakam-Fans festgenommen

am

Zehn Anhänger des senegalesischen Fußball-Klubs US Ouakam sind nach einer Massenpanik mit acht Todesopfern und vielen Verletzten festgenommen worden.

Zehn Anhänger des senegalesischen Fußball-Klubs US Ouakam, darunter auch ein Spieler, sind nach einer Massenpanik beim Ligacupfinale Mitte Juli, die acht Todesopfer und Dutzende Verletzte forderte, festgenommen worden. Ihnen wird Totschlag, Beihilfe zum Totschlag und Körperverletzung vorgeworfen.

Sie wurden in ein Gefängnis in der Hauptstadt Dakar gebracht. Dies berichtet die Nachrichten-Agentur AFP. Zu den Festgenommenen gehört auch der Vorsitzende des Ouakam-Fan-Clubs, der sich geweigert hatte, Informationen über Anhänger des Klubs der Polizei zukommen zu lassen.

Diverse Augenzeugen hatten gesehen, wie Ouakam-Anhänger Steine und andere Wurfgeschosse in der Nachspielzeit in Richtung der Fans des gegnerischen Teams von Stade de Mbour geworfen hatten. Als Zuschauer versuchten, das Demba-Diop-Stadion zu verlassen, stürzte eine Mauer ein. Dadurch wurden zudem mindestens 60 Personen verletzt, viele davon schwer.

Die senegalesische Fußball-Liga LSFP hatte Ouakam als Konsequenz der Stadiontragödie für sieben Jahre von allen nationalen Wettbewerben ausgeschlossen. Wie die LSFP mitteilte, sei der Verein für die Massenpanik „ausschließlich verantwortlich“ gewesen.

Zudem wurde dem Verein ein Bußgeld von umgerechnet rund 15.000 Euro auferlegt. Die Fans von Ouakam hätten einen „schweren und indiskutablen Fehler“ begangen, befand die Liga. Das Finale des Ligapokals wurde am grünen Tisch zugunsten von Stade de Mbour gewertet.

Über fussball.news