Bundesliga

Naldo schwärmt von den Schalker Fans

am

Woche für Woche reisen dem FC Schalke 04 Scharen von Fans hinterher. Auch bei den Bayern (1:2) unterstützten wieder tausende von blau-weißen Anhängern ihren Herzensklub. Naldo weiß die Unterstützung der Fans zu würdigen und spricht ein Sonderlob aus.

Naldo gehört bei den Schalkern nicht nur zu den absoluten Leistungsträgern. Der Brasilianer ist auch bei den Fans überaus beliebt. Am vergangenen Wochenende reichte es für die Knappen nicht für einen Punktgewinn bei den Bayern. „Die Fans haben gesehen, dass wir gekämpft haben. Das haben sie honoriert“, kommentiert Naldo auf der Vereinswebsite. „Leider ist unser Engagement am Ende nicht belohnt worden. Wir hätten unsere Fans mit einem positiven Ergebnis gerne glücklich gemacht.“

Mehr Stimmung als die Bayern-Fans

Die lautstarke Unterstützung, die Woche für Woche von den Rängen durch die Stadien schallt, wird innerhalb der Mannschaft sehr geschätzt. „Hut ab vor unseren Fans. Sie stehen immer hinter uns“, schwärmt Naldo. Die 90 Minuten in München seien wieder mal „überragend“ gewesen, so der 35-Jährige, der seit eineinhalb Jahren das S04-Trikot trägt. Obwohl die Schalke-Fans in der Unterzahl waren, habe man fast nur Anfeuerungsrufe für Schalke und nicht für Bayern hören können.

Positives aus der Niederlage mitnehmen

Ein sehr schönes Gefühl sei es, führt Naldo fort, „dass man als Mannschaft auch bei Auswärtsspielen nicht allein ist“. Laut dem erfahrenen Routinier müssen die Schalker das Positive aus der Niederlage in München mitnehmen. „Wir haben einen starken Auftritt in München hingelegt und hatten keine Angst vor den Bayern. Es war ein Duell auf Augenhöhe, in dem wir einen Punkt verdient gehabt hätten“, führt er aus. Wenn die Mannschaft auch in den kommenden Wochen so auftrete, werde sie sich auch belohnen. Am Samstag (18.30 Uhr) steht das Heimspiel gegen den Achten Hoffenheim an.

Über Andre Oechsner

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.