Bundesliga

Erstmal Pause, aber: Sammer schließt Comeback im Profi-Fußball nicht aus

am

München – Matthias Sammer hat als Spieler, Trainer und Funktionär nahezu alle großen Titel im Fußball gewonnen, einzig der WM-Titel fehlt ihm. Im Sommer quittierte er den Dienst als Sportvorstand beim FC Bayern, kurze Zeit später wurde seine Person aber schon wieder mit neuen großen Jobs im Fußball in Verbindung gebracht. Nun sagte Sammer selbst, wie es um seine Zukunftsplanung steht.

Leichter Schlaganfall im Frühjahr

Im Frühjahr erlitt Sammer einen leichten Schlaganfall, ein Grund, warum er im Sommer 2016 sich als Sportvorstand beim FC Bayern lossagte. „Im vergangenen Sommer habe ich gesagt: okay – ich möchte diese Intensität nicht mehr“, zitiert die Schweriner Volkszeitung Sammer, der am Mittwochabend in Berlin bei einer Veranstaltung von Sponsor Adidas sich als Mentor beim Fußball-Talent-Projekt „360°“ präsentierte. Die gesundheitlichen Problemen seien ein „Streifschuss“ gewesen, die ihn nochmals zum Reflektieren und Innehalten über seinen Job und sein Leben geführt haben, so Sammer. Der Rückzug in München sei eine logische Folge gewesen. So könne er eine kurzfristige Rückkehr in eine verantwortliche Funktion in der Bundesliga ausschließen, versicherte der 49-Jährige, der zuletzt unter anderem als Sportchef bei Galatasaray Istanbul gehandelt wurde.

Das Gefühl entscheidet

Sein Karriereende im Profi-Fußball bedeute die Pause allerdings nicht, wie Sammer erklärte. „Ich durfte Spieler sein, Trainer, beim Verband arbeiten und bei einem der größten und besten Vereine Sportvorstand sein. Das muss ich jetzt reflektieren, ein paar eigene, unaufgeregte Wege gehen“, so der gebürtige Dresdner – und folgt dann ein Comeback im Profi-Fußball? „Ausschließen will ich es nicht“, sagte Sammer. Die Entscheidung wolle er bei entsprechendem Angebot seinem Gefühl überlassen. Nun aber kümmert sich Sammer erstmal um die Förderung von Talenten und ist TV-Experte bei Eurosport.

Über Daniel Michel